Programmtipps

«Einstein»: Der Lockdown und sein Impact

Arbeiten wir eigentlich wirklich weniger konzentriert im Homeoffice? Ist die Luft wegen dem fehlenden Verkehr nun sauberer? Kommen die Tiere wieder in bewohnte Gebiete, weil wir alle daheim bleiben? Und was ist eigentlich daran, dass Coronaviren in unserem Abwasser entdeckt wurden? «Einstein» hat sich auf eine Spurensuche begeben und versucht herauszufinden, welchen Impact der Lockdown auf unsere Welt hat.

«Einstein»-Moderatorin Kathrin Hönegger bei sich zuhause während dem Skype-Gespräch

Im Abwasser, in der Luft, in der Tierwelt und nicht zuletzt bei uns Menschen: Das Coronavirus und der damit verbundene Lockdown hinterlassen merkbare Spuren. «Einstein» geht verschiedenen Fragen, Theorien und Forschungen nach und probiert herauszufinden, welchen Impact die aktuelle Situation auf verschiedene Lebenswelten hat.

Im Abwasser: Gefahr oder Glücksfall?

So nah war «Einstein»-Moderator Tobias Müller dem Coronavirus noch nie: Er holt eine Abwasserprobe aus der Kläranlage, und darin sollte sich das Virus nachweisen lassen. «Einstein» ist hautnah dabei, wenn das Abwasser zum ersten Mal auf Corona getestet wird und klar wird, ob dieser Test tatsächlich als Frühwarnsystem taugt.

In der Luft: Was verändert sich wirklich?

Ein Drittel weniger Verkehr auf den Autobahnen, dazu kaum noch Flüge: Was die Luftqualität angeht, liefert die aktuelle Krise für einmal gute Neuigkeiten. Doch wie viel sauberer ist die Luft wirklich? Wie verändert der Corona-Impact unseren CO2-Footprint? Und hilft er wirklich, das Klima zu retten?

In der Tierwelt: Was passiert?

Delfine in italienischen Häfen, Ziegen in Wales und Hirsche im Osten Londons – wenn die Menschen sich zurückziehen, kommen die Tiere. So zumindest suggerieren es die sozialen Medien. Und in der Schweiz? Sind wir im Lockdown einfach aufmerksamer und dankbar für jegliche Ablenkung – oder trauen sich die Tiere tatsächlich näher ran?

Bei uns: Was bedeutet Homeoffice?

Für sehr viele Menschen ist Homeoffice eine ganz neue Erfahrung, und für die Arbeitspsychologie ist der Lockdown eine einmalige Gelegenheit. Was genau Homeoffice bedeutet, und wie sich das auf Vorgesetzte und Teammitglieder auswirkt – das untersucht eine grosse Studie der Universität Zürich. Und eine der Teilnehmenden ist «Homeofficelerin» und «Einstein»-Moderatorin Kathrin Hönegger.


Schau dir jetzt die ganze «Einstein»-Sendung an:


Wie die beiden «Einstein»-Moderatoren Kathrin Hönegger und Tobias Müller den Homeoffice-Alltag und die Dreharbeiten während dem Lockdown so erleben, haben sie kürzlich in einem Livestream erzählt. Wir haben da natürlich einige Insights für dich aufgeschnappt.


Text: SRF/SRG Insider
Bild: SRF

Tags: einstein homeoffice lockdown programmtipp srfzämedure

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.