Service public

«Kurz erklärt»: Was hat es mit der Investigativ-Box auf sich?

Missstände, Korruptionen und Skandale gehören an die Öffentlichkeit. Doch oft gefährden Whistleblower nicht nur ihren Job, sondern auch ihr Umfeld. Mit der neu eingeführten SRF Investigativ-Box bieten die «Rundschau» und der «Kassensturz» einen geschützten Rahmen für vertrauliche Hinweise.

SRF Investigativ Box

Wer Missstände an die Öffentlichkeit bringt, tut gut daran, anonym zu bleiben. Um vertrauliche Hinweise von Inputgebern und Whistleblowern auf einem gesicherten Kanal entgegen zu nehmen, haben die SRF-Magazine «Rundschau» und «Kassensturz» die SRF Investigativ-Box in Betrieb genommen. Mit der neuen Plattform können Informanten Meldungen anonym und sicher an die Redaktionen übermitteln.


Grundsätze für die Verwendung der SRF Investigativ-Box

Hast auch du einen Missstand von grosser Tragweite beobachtet, der an die Öffentlichkeit gehört? Oder verfügst du über vertrauliche Dokumente? Auch du kannst die SRF Investigativ-Box nutzen und deine Informationen vertraulich weitergeben.

Beachten solltest du bei einer Meldung folgende Grundsätze:

  • Vermeide Computer und Netzwerke, die mit dir in Verbindung gebracht werden können. Anrufe von deinem eigenen Telefon aus werden registriert und können dich auch noch Monate später entlarven. Kommuniziere deshalb nie aus dem Büro und nutze wenn möglich öffentliche Netzwerke.
  • Die sicherste Kontaktmöglichkeit ist per Briefpost oder per Telefon aus einer Telefonkabine. Die Kontaktdaten der «Rundschau» und des «Kassensturz» findest du auf deren Websites.
  • Keine Kommunikationsform bietet 100%-ige Sicherheit. Überlege dir deswegen gut, ob du eine Meldung erstatten willst. Bedenke, dass du ein Risiko eingehst. Deine Daten befinden sich auf den Servern eines erfahrenen Dienstleisters im Auftrag von SRF.

Die Meldeplattform wird von einem professionellen IT-Anbieter betrieben. Ausgewählte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der «Rundschau» und des «Kassensturz» bearbeiten die Meldungen und treten anschliessend mit den Informanten in Kontakt. Die beiden SRF-Magazine decken Missstände in Politik, Behörden und Unternehmen auf und haben viel Erfahrung im Umgang mit Inputgebenden und Whistleblowern.


Den direkten Zugang zur SRF Investigativ-Box findest du hier:

SRF Investigativ-Box


Wichtig: Normale Meldungen und Inputs an die Redaktionen können nicht berücksichtigt werden. Bitte nutze dafür wie bis anhin die bestehenden Kanäle der «Rundschau» und des «Kassensturz», auf denen die Redaktionen deine Meldung und Ihren Input speditiv und gezielt bearbeiten können.


Text: SRF/SRG Insider
Bild: SRF

Tags: feedback Investigativjournalismus kassensturz Rundschau servicepublic srf

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.