Programmtipps

«DOK»: Leben nach den Drogen – Mit Narcotics Anonymous

«Ich bin Max und ich bin süchtig.» So tönt es bei Narcotics Anonymous. Neben den Anonymen Alkoholikern ist sie die grösste Selbsthilfegruppe der Welt. Drogensüchtige Menschen helfen sich gegenseitig, drogenfrei zu leben. Wie schaffen sie es, ihre Sucht in den Griff zu kriegen?

Selbsthilfegruppe Narcotics Anonymous

Über 70'000 sogenannte Meetings gibt es wöchentlich auf der ganzen Welt. In Zürich kann man bis zu drei Mal am Tag an ein Meeting gehen. Die Nachfrage steigt jährlich. Anders als in Therapien wird in diesen Meetings keine Diagnose gestellt, es gibt keine Ärzte oder Psychologen. Die Betroffenen erzählen einfach von sich. Sie teilen einander mit, wie sie es schaffen, clean zu leben. Es wird weder kommentiert, noch diskutiert. SRF «DOK» porträtiert drei Mitglieder der Narcotics Anonymous.


Adrian

Adrian und sein Sohn sitzen auf einer Bank, es sind nur die Füsse zu sehen.

Adrian ist 43, erfolgreicher Unternehmer, und Vater des zehnjährigen Henry. Auf dem Tiefpunkt seiner Kokain- und Heroinsucht ist sein Sohn im Heim, seine Firma vor dem Ruin, das Auto beschlagnahmt. «Dass es hilft, über etwas zu sprechen, das war mir völlig fremd.» Heute geht er mindestens dreimal pro Woche in ein Meeting. Der Sohn lebt wieder bei ihm.


Sandra

Sandra sitzt auf der Couch, ihr Gesicht ist nicht zu sehen.

Sandra, 34, konsumiert jahrelang Alkohol und Kokain, bis sie körperlich und seelisch ein Wrack ist. In einer therapeutischen Einrichtung lernt sie Narcotics Anonymous kennen. Das ist nun sieben Monate her. Seither lebt sie abstinent von allen Drogen. Viermal pro Woche geht sie in ein Meeting.


Roman

Roman und seine Frau spazieren durch die Altstadt

Roman, 55, gehört zu den fünf Prozent, die es geschafft haben, aus dem besonders tückischen Drogensumpf des Platzspitzes zu entkommen. Er ist seit dem 15. Februar 1995 clean. Das war der Tag, als der Letten geräumt wurde. Als er mit 32 Jahren Narcotics Anonymous kennenlernt, ist er IV-Rentner ohne Ausbildung. Heute ist er Sozialpädagoge, verheiratet und hat zwei Kinder. Immer noch besucht er einmal pro Woche ein Meeting der Narcotics Anonymous. «Ich bin auch heute nach 24 Jahren Abstinenz nicht davor gefeit, jemals wieder Drogen zu nehmen. Clean zu bleiben ist eine lebenslange Aufgabe.»


Auf Sucht spezialisierte Ärzte wie André Seidenberg sehen den Abstinenzansatz der Narcotics Anonymous jedoch kritisch. Besonders für Menschen mit Opiat-Abhängigkeit wie beispielsweise Heroinsüchtige sei es falsch und gefährlich, sie in die Abstinenz zu drängen.

Im Film besucht Susanne Arnold verschiedene Suchtbetroffene und es wird klar, was diese Meetings für ihre Mitglieder bedeuten. Und es geht um die Frage, ob die Schweiz die Selbsthilfegruppe NA ins reguläre Therapieprogramm von Suchtkliniken einbinden sollte.


Schau dir jetzt den «DOK»-Film «Leben nach den Drogen – Mit Narcotics Anonymous» an:


Text: SRF
Bilder: SRF

Tags: drogen entzug programmtipp srfdok

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.