Öpis mit Medie

Mobile Reporting: Die 7 schlimmsten Anfängerfehler

Sie passieren jedem einmal – die berühmten Anfängerfehler. So bleiben dir peinliche Situationen und Fettnäpfchen bei der journalistischen Arbeit erspart: Angelo Zehr, Stagiare bei SRF, und Felix Unholz von FM1 haben die 7 schlimmsten Patzer in ein Listicle verpackt. Dazu gibt's auch gleich noch Tipps, wie du diese vermeiden kannst.

Niemand hat behauptet, dass Mobile Reporting eine leichte Sache ist. Wenn du dir aber diese 7 Anfängerfehler zu Herzen nimmst und einige wenige Dinge beachtest, dann werden du und dein Smartphone gut zusammen unterwegs sein.

Darum hier, für dich – damit sie dir eben nicht passieren ...

... die 7 schlimmsten Anfängerfehler

  • Einfach irgendein Mikrofon einstecken. Vorsicht: Nicht jedes externe Mikrofon ist mit allen Smartphones kompatibel!
  • Zu wenig Speicherplatz. Der Klassiker schlechthin. Kleiner Tipp als Notlösung: Die Speicherplatz-Fresser vorübergehend löschen. Dazu gehören zum Beispiel die Apps von Facebook, Twitter, Snapchat und Whatsapp.
  • Kein Akku mehr. Es lohnt sich eben nicht nur für Pokémon Go, einen externen Akku einzupacken.
  • Kein WLAN. Unbedingt im Voraus zu prüfen, ob auch tatsächlich WLAN verfügbar ist.
  • Flugmodus vergessen. Wir wollen ja nicht, dass der Kontrollanruf des Chefs die Aufnahme im spannendsten Moment unterbricht.
  • Smartphone falsch herum halten I. Wichtig zu wissen: Das eingebaute Mikro ist beim Smartphone unten – also umgekehrt halten.
  • Smartphone falsch herum halten II. Auch beim Filmen ist es wichtig, das Smartphone quer zu halten*, weil sonst das berühmte «Vertical Video Syndrome» entsteht – man hat schwarze Balken links und rechts vom Video.

*Diesem Punkt zum Trotz – Angelos Prognose: «Vertical Video wird kommen, ob wir wollen oder nicht. Da der Konsum nur noch stärker auf mobilen Endgeräten stattfinden wird, ist es ein Format, das wir in Zukunft noch mehr sehen werden. Für den Nutzer ist es ein sehr bequemes Format. Sein Smartphone um 90° drehen ist anstrengend. Aber: Das horizontale (normale 16:9) Video ist immer noch deutlich stärker verbreitet. (Fast) alle etablierten Geräte und Kanäle funktionieren noch nach dem Prinzip. Gerade wer auch fürs klassische TV produziert, muss weiterhin 16:9 arbeiten.»

Du willst wissen, wie genau Mobile Reporting geht? Angelo und Felix haben so einige Tipps und Tricks für dich!

Bild Autor*in Autoren Felix Unholz und Angelo Zehr
Felix moderiert beim Ostschweizer Radio FM1 und ist als Onlineredaktor beim Newsportal FM1Today tätig. Angelo ist Stagiaire bei SRF News, Autor bei «uf-de-gass.ch», Multimedia Produzent und Web‑Entwickler. Er füttert zudem regelmässig seinen Podcast «Journalismus Y» mit Themen von Service public bis zu Snapchat.
weitere Artikel von
Felix Unholz und Angelo Zehr
Tags: reportage reporter

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.