Öpis mit Medie

«Öpis mit Medie»: Als Multimedia-Journalist/in am Puls der Zeit

Mit der Digitalisierung sind nicht nur innovative Medientrends, sondern auch neue Berufe entstanden. Ein solcher ist der Job des Multimedia-Journalists. Doch was umfasst multimediale Berichterstattung? Und wie wird man zur «Journalistin 2.0»? Im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Öpis mit Medie» standen drei SRF-Profis angehenden Medienschaffenden Red und Antwort.

Seit dem Aufkommen der digitalen Medien befindet sich der Journalismus im stetigen Wandel. Mediale Trends haben neue Berufsfelder erschaffen. Doch was macht ein/e «Journalist/in 2.0»? Was bedeutet multimediales Produzieren? Wie wird Social Media im Journalismus eingesetzt? Und wie sehen die Ausbildungs- und Einstiegsmöglichkeiten aus? Diese und weitere Fragen rund um den Beruf Multimedia-Journalist/in beantworteten Sandra Manca, Bereichsleiterin SRF News Online, Martin Oswald, Leiter Online bei Radio SRF 1 und Radio SRF 3, und Konrad Weber, Multimedia-Journalist SRF News, am «Öpis mit Medie»-Event.

«Journalisten 2.0» sind Multitalente

Dass zum Beruf Multimedia-Journalist/in mehr gehört als blosses Twittern, wurde am Anlass schnell deutlich. Von Beiträge verfassen über Bilder bearbeiten und Filme schneiden bis hin zu Texte via Social Media verbreiten – als Multimedia-Journalist/in kommt man mit den unterschiedlichsten Tätigkeiten in Berührung. Es liegt an ihr oder an ihm, all die technischen Möglichkeiten, die einem heute zur Verfügung stehen, zu nutzen, um spannende Inhalte zu generieren. «In diesem Beruf muss man neugierig, innovativ und offen für neue Formen des Geschichtenerzählens sein», verriet Multimedia-Journalist Konrad Weber den jungen Medieninteressierten. Sein Zielpublikum sollte ein Multimedia-Journalist stets vor Augen behalten und dabei entscheiden, über welche Kanäle und mit welchen Inhalten man wen erreichen will und wie man die User miteinbeziehen kann. Dies gilt sowohl für SRF News Online, als auch für Radio SRF Online. Martin Oswald, Leiter Online bei Radio SRF 1 und Radio SRF 3, setzt nämlich voraus, dass seine Mitarbeitenden nebst dem Moderieren auch die Social-Media-Kanäle selbständig bedienen können.

Vom Praktikant zum Chef

Der Job des Multimedia-Journalisten ist sehr begehrt. Allein in den letzten zwei Jahren hat Sandra Manca, Bereichsleiterin SRF News Online, 557 Absagen erteilt und nur 15 Leute eingestellt. «Bei der Auswahl achte ich auf besondere Lebensläufe – beispielsweise auf Bewerbende, die mit einem aussergewöhnlichen Hobby auffallen», so Manca. Eine journalistische Ausbildung hilft, ist aber nicht Pflicht, um bei SRF News eingestellt zu werden. Deshalb setzt sich Mancas Team aus Medienschaffenden mit ganz unterschiedlichen Werdegängen zusammen. Auch Martin Oswald bestätigt, dass viele Wege zum multimedialen Journalismus führen. Er selbst hat es über Umwege vom Praktikant zum Chef bei Radio SRF Online geschafft. Wenn Martin Oswald heute jemanden einstellt, achtet er auf folgende Faktoren: «Das Herzstück des Journalismus bleibt das Geschichtenerzählen. Weitere Anforderungen sind Neugierde, breites Grundwissen, Kreativität und multimediales Know-How».

Spass an Neuem und Innovativem

Da sich Online-Redaktionen stark mit dem Jetzt auseinandersetzen, müssen sie in kürzester Zeit Inhalte aufbereiten. Dies ist oftmals sehr stressig und anstrengend. Zudem verändert sich die Medienwelt laufend und die neuentwickelten Tools verlangen immer wieder nach andersartigen journalistischen Formen und der entsprechenden Ausbildung der Mitarbeitenden. Trotz aller Strapazen, da sind sich alle drei SRF-Profis einig, ist der Beruf Multimedia-Journalist/in ein absoluter Traumjob. «Der Job bietet viele Möglichkeiten, Neues und Innovatives auszuprobieren», findet Konrad Weber, «das Beste an meinem Beruf ist die Abwechslung». Und zum Abschluss des «Öpis mit Medie»-Event gibt Medienprofi Konrad Weber den angehenden Multimedia-Journalisten/innen einen letzten wichtigen Tipp mit auf dem Weg: «Bestimmt selbst, was als Erstes im Netz erscheint, wenn ihr gegoogelt werdet».


Einen Einblick in den Beruf «Multimedia-Journalist/in» findest du in unserem Video-Porträt, in dem SRG Insider Konrad Weber bei seiner Arbeit im Fernsehstudio Leutschenbach begleitet hat. Ausserdem kannst du unter #öpismitmedie die Tweets zur Veranstaltung nachlesen.

Zum Video


Mit «Öpis mit Medie» hat SRG Insider 2013 eine Veranstaltungsreihe lanciert, bei welcher in regelmässigen Abständen die vielseitigen Berufe von SRF vorgestellt werden. Die Veranstaltungen richten sich sowohl an junge Leute, die in den vorgestellten Berufen Fuss fassen möchten, aber auch an diejenigen, die grundsätzlich medieninteressiert sind. Die vergangenen Veranstaltungen hatten die Berufe Musikredaktor/in, Videojournalist/in, Fernsehregisseur/in, Sportkommentator/in, Multimediajournalist/in, Bundeshausredaktor/in, Interaction Designer, Radiomoderator/in, Inlandkorrespondent/in und Gameredaktor/in zum Thema. Die nächste Veranstaltung ist im Sommer 2016 geplant. Infos dazu findest du zu gegebener Zeit auf srginsider.ch.


Text: Elena TzvetanovaBilder: SRG Insider / Thomas Züger

Tags: multimediajournalist oepismitmedie socialmedia

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.