Service public

«Kurz erklärt»: Welche Doku-Sendungen gibt es fürs Radio?

Beim Stichwort «Dokumentationen» denken alle gleich ans Fernsehen. Aber wie sieht es eigentlich mit dem Medium Radio aus? Gibt es auch dokumentarische Sendungen fürs Radio? Und wie funktionieren Dokumentationen übers Ohr und ohne Bild?

Ob «DOK» am Mittwoch, am Donnerstag oder am Sonntag: Dokumentarische Sendungsformate sind fester Bestandteil im Fernsehprogramm von SRF. Auch Webdokus, wie «360° Langstrasse», finden immer mehr Anhänger. Doch was ist eigentlich mit dem Radio? Gibt es auch im Radio Doku-Sendungen? Und wie zeichnen sich diese dokumentarischen Formen aus?

Auch beim Radio werden Dokus ausgestrahlt, wie Radio Walter Herger, SRF Stabschef des Bereichsleiters Radio, bestätigt. Aktuell produziert SRF in seinen Programmen jährlich über 500 Audio-Dokumentationen. «Es gibt zahlreiche dokumentarische Formate fürs Radio wie Hintergrundsendungen, Personendokumentationen, kunstwerkliche Feature-Sendungen und Mischformen wie das dokumentarische Hörspiel», so Herger.

Gesprochene Worte statt gezeigte Bilder

Audio-Dokumentationen arbeiten mit den Mitteln der hörbaren Kommunikation. Während filmische Bilddokumentationen mit der Kraft von Bildern Inhalte zeigen, vertiefen und das Publikum bewegen können, setzt das Audio auf die älteste Darstellungs-Form des mündlichen Erzählens. Ergänzt und erweitert werden diese Audio-Erzählungen mit Geräuschen, Ambiente und Musik. Beide Medien haben ihre Tücken und so können vermeintliche Vorteile auch schnell zu Nachteilen werden. «Wo manchmal authentische Bilder nicht einfach zu finden sind, ist es beim Audio-Erzählen manchmal schwierig, geeignete Qualität des Erzählens zu erreichen», erklärt Herger. Weiter sind Fremd- oder mehrsprachige Beiträge komplizierter fürs Radio als fürs TV umzusetzen. Denn im Video können Fremdsprachen direkt mit Untertiteln übersetzt werden, doch bei Audio-Dokumentationen wird die eigentliche Erzählstimme oft mit einer Übersetzerstimme verdrängt.

Die Themen und Geschichten im Radio haben mit wenigen Einschränkungen die gleiche Bandbreite wie Bild-Dokumentationen. «Natürlich gibt es Themen, wo starke Bilder für uns Augenmenschen praktisch kaum durch Audioerzählen ersetzt werden können», sagt Walter Herger, «es ist entsprechend kein Wunder, dass bei Natur-, Tier- und Reisethemen seit langer Zeit die Bilddokumentationen dominieren».

Wer sich für Audio-Dokumentationen jetzt begeistern konnte, hier spannende Sendungen zum Nachhören: Bei Radio SRF 1 z.B. «Doppelpunkt» oder «Menschen & Horizonte», bei Radio SRF 2 Kultur «Passage» oder «Kontext» , bei Radio SRF 3 z.B. die wöchentliche Hintergrundsendung «Input».

Text: Elena Tzvetanova
Bilder: Porträt Walter Herger (© SRF/Samuel Trümpy); Titelbild (© Colourbox.de)

Tags: kurzerklaert radio srfdok

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.