Service public

Macht Al Jazeera der SRG bald Konkurrenz?

Auch 2014 hat SRF über alle grossen Sportereignisse berichtet. Doch mit internationalen Konkurrenten wie dem arabischen Sender Al Jazeera wird es künftig für die SRG immer schwieriger, Sportrechte zu sichern. Wird die Super League bald nur noch auf ausländischen Sendern übertragen?

Ob bei privaten oder öffentlichen Sendern – der Sport ist ein unentbehrlicher Teil des Fernsehangebots. So auch bei SRF. Die Übertragungen der Fussball-WM in Brasilien und der Olympischen Winterspiele in Sotchi dürfen jetzt schon als Fernsehhighlights des Jahres 2014 bezeichnet werden. Diese Sportevents bescherten Schweizer Radio und Fernsehen Traumeinschaltquoten.

Doch im Zeitalter der Digitalisierung und Globalisierung fällt es öffentlich-rechtlichen Sendern immer schwerer, sich Rechte an den wichtigen Sportereignissen zu sichern. Grosse Globalplayers mit schier unerschöpflichen Finanzmitteln mischen den Medienmarkt auf und kaufen grosszügig Fernsehrechte ein. So auch der arabische Sender Al Jazeera, der beispielsweise die Rechte an der französischen Fussballmeisterschaft «Ligue 1» ersteigert hat.

Französischer Fussball auf arabischem Sender

Wer also in Frankreich mit seiner Lieblingsmannschaft am Bildschirm mitfiebern will, muss den arabischen Sender abonnieren. Auch Italien hat mit ähnlichen Schwierigkeiten zu kämpfen: So hat Berlusconis privater Sender Mediaset die Recht für die Champions League Übertragungen von 2015 bis 2018 gekauft, während die öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt RAI nicht mal einen Krümel vom Kuchen abbekommt. Wird es auch für SRF in Zukunft immer schwieriger sein, Sportrechte zu ergattern?

Auch Schweizer Sportarten betroffen?

Dass der arabische Sender Al Jazeera zum harten Konkurrenten der SRG werden könnte, weiss auch SRG-Generaldirektor Roger de Weck. Wie er in einem Interview mit dem «Migros Magazin» verriet, kann er nicht ausschliessen, dass eines Tages Spiele zwischen den Grasshoppers und dem FC Basel auf Al Jazeera statt auf SRF übertragen werden. Trotzdem scheint es eher unwahrscheinlich, dass sich der arabische Sender für den kleinen Schweizer Fussball-Übertragungsmarkt interessiert. Ausserdem gehören Übertragungen von sportlichen Ereignissen zum Leistungsauftrag der SRG, insbesondere wenn Schweizer Sportlerinnen und Sportler am Wettbewerb beteiligt sind.

Mehr als nur Sport

Auch RSI-Journalist Lorenzo Buccella, der die Fussball-WM in Brasilien live vor Ort erlebt hat, sieht das nicht anders. Für ihn geht es bei Sportereignissen nicht nur um die Übertragung selber, sondern auch um die Stärkung eines kollektiven Gemeinschaftsgefühls. So kann die Leidenschaft und Begeisterung für ein Sportereignis – wie beispielsweise an der WM in Brasilien erlebt – eine ganze Nation für einen Moment zusammenführen. «Deshalb ist es für SRF ein Muss, bei solchen sportlichen Grossanlässen wie der Fussballweltmeisterschaft live dabei zu sein», findet Buccella.

Text: Natascha Fioretti / Elena Tzvetanova
Bild: SRF / Ueli Christoffel


Natascha Fioretti (38), zweisprachig deutsch-italienisch aufgewachsen, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Università della Svizzera italiana (USI) in Lugano. Sie arbeitet zurzeit an ihrer Dissertation und ist als freie Journalistin für verschiedene Printmedien tätig. Für SRG Insider berichtet sie regelmässig aus Sicht von «gli altri».
Tags: aljazeera fussball sport sportrechte srfsport

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.