Programmtipps

«Reporter»: Weiterleben, trotzdem

Der Radio- und TV-Moderator Robin Rehmann leidet an Colitis Ulcerosa. Die unheilbare, chronische Darmerkrankung zwang ihn, sein Leben radikal zu ändern. In «Reporter» spricht er in schonungsloser Offenheit darüber, wie die Krankheit die Kontrolle über sein Leben nahm.

Moderator Robin Rehmann

«Ich habe gerade wieder einmal in die Hosen gemacht», erzählt Robin lachend. Der Radiojournalist kennt keine Tabus. Irgendwann müsse man über die schlimmen Auswirkungen der chronischen Darmentzündung auch lachen können, sonst drehe man durch.

Immer auf der Überholspur

Bevor er erkrankte, moderierte Robin mit seinem komischen und spontanen Talent bei verschiedenen TV-Stationen. Er war die überdrehte Stimmungskanone, immer laut, immer schrill, immer auf der Überholspur. Bei SRF moderierte er Sendungen im Radio und im Fernsehen. Doch immer häufiger war die fröhliche Ausgelassenheit nur noch Fassade. Robins Körper machte das Leben auf der Überholspur nicht mehr mit.

Live aufzeichnen? Geht nicht!

Aus seiner Not machte Robin Rehmann eine Tugend. Er erfand die Sendung «S.O.S. – Sick of Silence», in der Menschen mit psychischen und chronischen Erkrankungen das Schweigen brechen und offen über ihr Leiden sprechen. Niemand weiss besser als der Moderator selbst, wie einsam man sich mit einer unheilbaren Krankheit fühlen kann. Die Sendung für das Jugendradio SRF Virus zeichnet Robin Rehmann jeweils auf. Live moderieren kann er nicht mehr. Zu oft muss er unverhofft zur Toilette eilen.


Ausstrahlung: Sonntag, 21. Januar 2018, 21.40 Uhr, SRF 1
Den Film kannst du natürlich auch auf der Website von SRF «Reporter» nachschauen.


Im Gespräch hat uns Robin erzählt, was ihn bewegt hat, so offen über seine Krankheit zu reden und die Sendung «S.O.S.» zu realisieren.

Text: SRF/lv
Bild: SRF/Noëlle Guidon

Tags: robinrehmann sickofsilence

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.