Meinungen

«Nachgefragt»: Wer steckt hinter swissinfo.ch?

SWI swissinfo.ch ist die SRG-Onlineplattform für Auslandschweizerinnen und -schweizer. Doch was verbirgt sich dahinter? Und wer ist für die Inhalte verantwortlich? Peter Schibli, Direktor SWI swissinfo.ch, gibt Antworten.

Printscreen von der Frontseite von Swissinfo.ch

SRG Insider: Was ist der Sinn und Zweck von SWI swissinfo.ch?
Peter Schibli: Gemäss der Leistungsvereinbarung mit dem Bundesrat hat SWI swissinfo.ch den Auftrag, die Schweiz und ihre Werte verständlich zu erklären sowie die Positionen des Auslandes zu grossen Schweiz-Themen abzubilden.

Wie werden die Themen denn ausgewählt?
Ein Thema muss für ein ausländisches Publikum relevant und interessant sein. Auswahlkriterien sind die aussenpolitische Bedeutung eines Themas, der erwartete Erfolg (sprich: Traffic) sowie eine landeskommunikative Notwendigkeit der Themenwahl.

Auf SWI swissinfo.ch werden Nachrichten in 10 verschiedenen Sprachen publiziert. Weshalb?
Die zehn SWI-Sprachen sind im Leistungsauftrag explizit vorgegeben. Ausgewählt wurden Sprachen, die aufgrund des Publikumspotenzials die grösste Wirkung erzielen. Dazu gehören beispielsweise Englisch, Französisch, Chinesisch, Russisch, Arabisch und Brasilianisch (Portugiesisch).

Unterscheidet sich die Themensetzung je nach Sprache/Sprachregion?
Pro Woche werden vier gemeinsam gewählte Themen in allen zehn Sprachen produziert und publiziert. Andere Themen werden in drei bis vier Sprachen veröffentlicht. Wieder andere, nur für einen Sprachmarkt interessante Themen erscheinen in nur einer Sprache.

Wer schreibt die Beiträge?
75 Prozent der Berichte sind Eigenleistungen und werden von den etwa 70 festangestellten und rund 100 freien Journalistinnen und Journalisten produziert. 25 Prozent sind Fremdproduktionen (Agenturen, Gastbeiträge, Kurationen). Die festangestellten Journalistinnen und Journalisten arbeiten – nach Sprachen gruppiert – in verschiedenen Grossraumbüros.

Und wer nutzt die Plattform?
Aus dem Kontakt mit den Leserinnen und Lesern wissen wir, dass wir hauptsächlich in Europa und in den USA genutzt werden, dass unser Publikum eher gut ausgebildet und kritisch ist und sich für Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft interessiert.

Wie sieht die Zusammenarbeit mit den anderen SRG-Unternehmenseinheiten aus?
SWI swissinfo.ch übernimmt täglich Videos von SRF, RTS und RSI und overvoiced oder untertitelt diese. In einem Ticker werden auch Online-Inhalte der anderen Unternehmenseinheiten gebrandet übernommen und auf der Startseite von SWI swissinfo.ch angezeigt.

Welche Funktion hat der Publikumsrat von SWI swissinfo.ch? Und wie wird er zusammengesetzt?
Der Publikumsrat vertritt – wie sein Name sagt – das internationale Publikum und berät die Programmschaffenden bei SWI swissinfo.ch. Er besteht aus fünf Mitgliedern mit den folgenden Muttersprachen: Englisch, Arabisch, Brasilianisch, Chinesisch und Deutsch. Walter Suter, der deutschsprachige Präsident, liest und spricht auch Französisch, Italienisch und Spanisch. Kriterium bei der Zusammensetzung des Publikumsrats war die Bedeutung der entsprechenden Sprachmärkte.

Zur Website von swissinfo.ch

Text: Elena Tzvetanova
Bilder: swissinfo.ch (Screenshot); Porträt Peter Schibli (zVg.)

Tags: ausland swissinfo

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.