Meinungen

Mehr eigenproduzierte Serien auf Kosten von Schweizer Filmen?

Nach dem Erfolg der Krimiserie «Der Bestatter» plant SRF eine neue eigenproduzierte Mini-Serie. Dies bestätigt Urs Fitze, Bereichsleiter Fiktion, gegenüber «Blick am Abend». Der Haken dabei: Um eine weitere Serie finanzieren zu können, muss SRF im Gegenzug auf ein bis zwei Fernsehfilme verzichten. Was denkst du dazu?

Für die neue Mini-Serie von SRF sollen bereits zahlreiche Drehbuchautoren und Filmemacher ihre Ideen eingereicht haben. Diese werden zurzeit evaluiert. Zehn bis zwölf Vorschläge werden anschliessend für ein Pitching eingeladen, zwei bis drei Projekte bis Ende Jahr weiterentwickelt. Bereits im nächsten Jahr soll gemäss Urs Fitze, Bereichsleiter Fiktion bei SRF, eine Pilotfolge produziert werden. Die Ausstrahlung sei für 2016 geplant.

Die neue Mini-Serie soll zudem kein Krimi wie «Der Bestatter» werden, sondern ein «Drama mit einem gesellschaftlich relevanten Thema», so Fitze weiter. Allerdings hat das neue Projekt auch einen Haken: Die Serie muss mit Geldern finanziert werden, die eigentlich für die Produktion von Fernsehfilmen gedacht sind. Aus diesem Grund wird es 2016 voraussichtlich ein oder zwei Filme weniger geben.

Deine Meinung ist gefragt!

Soll SRF künftig vermehrt auf eigenproduzierte Serien statt Schweizer Fernsehfilme setzen? Und welche «gesellschaftlich relevanten» Themen könnten SRF-Serien in Zukunft aufgreifen? Nimm jetzt an der Umfrage teil oder diskutiert via Twitter (#filmserien) bzw. via untenstehendes Kommentartool mit!

Quelle: blickamabend.ch
Bild: Colourbox.de

Tags: derbestatter filme serien

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.