Meinungen

«Virus TV»: Originelle Experimentierküche

«Virus TV» ist nach Ansicht des Publikumsrats eine freche, unkonventionelle Musik-Talk-Show für Junge und Junggebliebene. Je nach Gast könne die Sendung auch Zuschauersegmente ausserhalb des Radio SRF Virus-Publikums ansprechen. Angetan zeigt sich der Publikumsrat vom Setting am Küchentisch. Die Integration von Radio, Fernsehen und Online sei auf gutem Weg. «Virus TV» sei unterhaltend, allerdings würden etwas mehr Tiefgang in den Gesprächen der Sendung gut tun. Wie gefällt dir die Sendung? Jetzt mitdiskutieren!

Eine Mehrheit im Publikumsrat zeigte sich positiv überrascht über die noch wenig bekannte Sendung «Virus TV» am Freitagabend auf SRF zwei. Der Rat begrüsst, dass eine solche Sendung als Medien- und Satireexperimentierfeld Platz im SRF-Programm findet.

«Virus TV» ist in den Augen des Publikumsrats frisch, abwechslungsreich, originell und witzig. Die frech-lockere Gesprächsführung, das Küchentisch-Setting und die Konfrontation der Gäste mit verschiedenen Musikstücken finden Gefallen. Die Gästeauswahl beurteilt der Publikumsrat als breit und abwechslungsreich. Damit könnten auch Zuschauerinnen und Zuschauer ausserhalb des Virus-Zielpublikums gewonnen werden. Während der Unterhaltungswert der Sendung im Publikumsrat unbestritten ist, beurteilen einige Ratsmitglieder den Informationsgehalt als relativ bescheiden.

«Virus TV» enthält verschiedene Elemente und Aktionen, welche die Sendung kurzweilig und abwechslungsreich machen. Sie treffen jedoch nicht immer den Geschmack des ganzen Rats. Einige Ratsmitglieder finden etwa den ritualisierten Gang zum WC originell, andere könnten darauf verzichten. Die Ausseneinsätze werden von vielen als witzig und unterhaltend empfunden. Für andere schwappen sie teilweise über ins Nervige.

Die Doppelmoderation durch Anic Lautenschlager und Andi Rohrer kommt im Rat gut an. Die frische und vorwitzige Anic und der abwartend-beobachtende Andi würden sich gut ergänzen. Die Gespräche empfindet eine Ratsmehrheit als spontan und locker.

Lob für Einsatz der Interaktivität

Als angemessen und gelungen bezeichnet der Publikumsrat die Menge an Interaktivität und das Online-Angebot. Die Hinweise auf die Website und Twitter seien deutlich, aber nicht penetrant. Die Website von «Virus TV» sei einfach und übersichtlich. Der Publikumsrat wünscht sich, nebst der Fernseh- auch die Radiosendung online abrufen zu können.

Die an «Virus TV» anschliessende Radiosendung auf SRF Virus kommt bei der Mehrheit des Publikumsrats ebenfalls gut an. Sie sei spontan und intensiv und biete teilweise mehr Informationsgehalt als die Fernsehsendung. Eine besonders grosse Herausforderung sei es allerdings, das Fernsehpublikum zum Radio zu überführen.

Text: Geschäftsstelle SRG.D
Bild: «Virus TV»-Moderatorin Andi Rohrer und Anic Lautenschlager (SRF/Lukas Maeder)

Tags: deinemeinung publikumsrat virus

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.