Meinungen

«The Voice of Switzerland»: Professionell und unterhaltend

«The Voice of Switzerland» ist für den Publikumsrat eine professionelle und gelungene Adaption eines international erfolgreichen Casting-Formats für die Schweiz. Die Sendung sei unterhaltend gewesen und bot musikalische Darbietungen auf hohem Niveau. Das Coaching-Team beeindruckte den Rat mit Kompetenz, Glaubwürdigkeit und Authentizität. Der Einbezug des Publikums über Social Media wird begrüsst, die Umsetzung konnte jedoch noch nicht vollends überzeugen. Wie hat dir die erste Staffel gefallen? Diskutiere mit - deine Meinung interessiert uns!

Eine Mehrheit des Publikumsrats attestiert «The Voice of Switzerland» hohen Unterhaltungswert. Massgeblich dazu beigetragen haben die Musik und die qualitativ hochstehenden Darbietungen. Auch das Buhlen der Coaches um die Gunst der besten Talente vermochte zu unterhalten. Zudem habe die Wettbewerbssituation für Spannung und Emotionen gesorgt. Viel Abwechslung hätten die unterschiedlichen Etappen und die Mischung aus Musik-Show, Wettkampf, Talk und Einspielungen geboten. Im Rat besonders gut angekommen sind die Blind Auditions.

Als gelungen erachtet das Gremium das Einschweizern des internationalen Formats. Schweizerisch war neben der Mundart, dass die einheimische Kultur- und Sprachenvielfalt mit dem Einbezug von Kandidatinnen und Kandidaten aus allen Landesteilen sowie mit Vertretern der ausländischen Bevölkerung gut zum Ausdruck gekommen sei.

Förderung statt Schelte

Erfreut zeigte sich der Publikumsrat über den positiven Ansatz der Casting-Show. Es ging in «The Voice of Switzerland» um die Förderung von Talenten, um Unterstützung und Wertschätzung und nicht wie bei anderen Casting-Shows um Blossstellung und Beleidigung. Als gute Wahl bezeichnet der Publikumsrat die Zusammensetzung des Coaching-Teams. Die verschiedenen Coaches überzeugten durch Kompetenz, Glaubwürdigkeit und Authentizität. Es sei ihnen gelungen, eine positive Stimmung zu verbreiten. Ihre Freude an der Musik und an den dargebotenen Leistungen sei deutlich erkennbar gewesen. Nach Ansicht mehrerer Ratsmitglieder hätten die Leistungsbeurteilungen allerdings noch klarer und kritischer – in einem positiv konstruktiven Sinn – sein dürfen. Denn es hätten durchaus Qualitätsunterschiede zwischen den einzelnen Darbietungen gegeben.

Der Web-Auftritt «thevoice.srf.ch» kam im Publikumsrat sehr gut an. Er vermochte optisch zu überzeugen und bot viele Zusatzinformationen. Der Versuch, bei «The Voice of Switzerland» die Interaktion mit dem Publikum via Social Media zu verstärken, wird vom Rat grundsätzlich begrüsst. Allerdings war die Integration der Publikums-Reaktionen in die Live-Show noch nicht befriedigend. Für das Publikum am Bildschirm sei durch die präsentierten Twitter-Meldungen kein Mehrwert entstanden. Zu banal und nichtssagend seien diese meist gewesen.

Text: Geschäftsstelle SRG.D
Bild: Coach Stress mit Gewinnerin Nicole Berndorfer (SRF/Daniel Ammann)

Tags: deinemeinung publikumsrat thevoice

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.