Behind the Scenes

7 Tipps für effiziente Arbeit im Homeoffice

Wegen dem Coronavirus schicken immer mehr Unternehmen ihre Mitarbeitenden ins Homeoffice — oder gut Deutsch: Telearbeit. Wie kann ich zuhause konzentriert arbeiten, mich mit anderen Team-Mitgliedern austauschen und was mache ich gegen Einsamkeit? Mit diesen Fragen hat sich Konrad Weber, Journalist und Digitalstratege bei SRF, auseinandergesetzt und einige Tipps und Tools zur effektiven Zusammenarbeit für dich zusammengetragen.

Eine Frau sitzt mit ihrem Laptop auf dem Sofa

Fast jede/r vierte Erwerbstätige in der Schweiz arbeitet zumindest gelegentlich im Homeoffice. In Deutschland boten 2018 vier von zehn Unternehmen ihren Mitarbeitenden die Möglichkeit für Homeoffice an. Mit den ab sofort geltenden Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus könnte diese Zahl in den nächsten Tagen drastisch steigen.

Für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist diese Situation vor allem eins: Neuland. Das Zuhause ist für die meisten von uns nicht mit Arbeit verbunden. Die eigenen vier Wände wollen wir vor allem fürs Abschalten nach der Arbeit geniessen. Erschwerend kommt hinzu, dass plötzlich mit flächendeckenden Schulschliessungen auch Kinder während der Arbeitszeit auf demselben engen Raum um Aufmerksamkeit buhlen. Umso wichtiger sind einige Tipps, die es zu beachten gilt.

Trugschluss: Homeoffice ist unproduktiv

Zum Start räumen wir gleich mal mit einem Trugschluss auf: Richtig angewandt, kann Homeoffice sogar produktiver als die Arbeit am regulären Arbeitsplatz sein. Das besagt zumindest eine Studie der Standford University aus dem Jahr 2013, die 2018 in einer weiterführenden Untersuchung bestätigt wurde.


Die Arbeit auf Distanz verlangt allerdings auch ein erhöhtes Mass an Vertrauen und Kommunikation. Dazu können folgende Tipps die Arbeit im Homeoffice und in Teams auf Distanz erleichtern.

1. Entwickle deine Routine

Pünktlich starten, Tagesziele festlegen, Ablenkungen minimieren: Wer für sich einen äusseren Rahmen festlegt, kann dadurch auch disziplinierter arbeiten. Das Festlegen eines Zeitplans bietet nicht nur Struktur für den Tag, sondern hilft auch, motiviert zu bleiben. Vergiss dabei aber nicht, klare Pausen und Essenszeiten einzuplanen. Studien haben übrigens gezeigt, dass Personen, die 52 Minuten konzentriert am Stück arbeiten und sich danach während 17 Minuten eine Pause gönnen, am produktivsten sind.

2. Gestalte dir deinen Arbeitsplatz

Genau gleich wie wir uns einen dedizierten Ort fürs Schlafen einrichten, brauchen wir auch einen Ort im Homeoffice, um zu arbeiten. Indem du dir einen Raum schaffst, der ausschliesslich der Arbeit gewidmet ist, schaffst du dir auch gesunde Grenzen in deinem Geist. Das muss nicht zwingend ein eigener Raum sein — auch ein aufgeräumter Esstisch kanns richten. Wichtig dabei: Das Ritual des Arbeitsplatz-Einrichtens hilft, klar zwischen Arbeitsbeginn und Arbeitsende zu unterscheiden.

3. Setze dir erreichbare Ziele

Versuche, dir dabei realistische Ziele zu setzen. Es bringt nichts, zu übertreiben. Eine Todo-Liste in Form eines Kanban-Boards kann sehr hilfreich sein. Alles was explizit notiert oder visualisiert ist, zwingt dich, angeschaut und umgesetzt zu werden. Dies klappt übrigens auch wunderbar digital, z.B. mit Microsoft Planner, Asana, Trello oder dieser Opensource-Version. Zudem gibts unzählige weitere digitale Todo-Listen, die du auch als App auf dem Smartphone nutzen kannst.

Bevor du ein neues Tool nutzt: Frage kurz in deinem Unternehmen nach, ob nicht bereits eine entsprechende Software angeboten wird. Das erleichtert später auch die Kollaboration im Team auf Distanz.

4. Minimiere Ablenkungen

Klar kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem jede/r von uns abschweift. Der häufigste Grund für Prokrastinieren ist übrigens ein schlechtes Zeitmanagement: Wir nehmen uns zu viel vor und wissen am Ende trotzdem nicht, wie wir all die Dinge umsetzen wollen. Umso wichtiger sind Routinen, kleine Erfolge und die Einsicht, dass Multitasking zwar toll aber nicht zwingend effizienter ist. Weitere Tipps im Kampf gegen «Aufschieberitis» gibts in dieser Sammlung.

5. Suche den bewussten Austausch

Im Homeoffice zu arbeiten, bedeutet nicht, dass man sich nicht mit anderen Menschen austauschen kann. Im Gegenteil: Je isolierter wir in diesen speziellen Zeiten sind, desto mehr müssen wir uns bemühen, mit anderen Personen in Verbindung zu bleiben. Regelmässige Check-ins im Team helfen ausserdem, sich selbst zu disziplinieren und unterstützen das eigene psychologische Wohlbefinden. Dazu können unterschiedliche Tools nützlich sein, z.B. Skype, Slack, Zoom, Google Hangouts, WhatsApp Calls oder Facetime.

Doch unterschätze nicht, dass es auch Zeiten braucht, in welchen du bewusst nicht gestört werden willst. Entscheide bewusst zwischen Momenten asynchroner und synchroner Kommunikation. Hier erfährst du mehr dazu.

6. Diszipliniere dich bei digitalen Sitzungen

Damit eine Sitzung auf Distanz funktioniert, braucht es nicht nur funktionierende Tools. Vielmehr sind Disziplin und das Einhalten einiger Grundregeln notwendig, damit ein digitales Gespräch mit mehreren Beteiligten nicht im Frust endet. Während wir uns in persönlichen Sitzungen oft von Angesicht zu Angesicht ungezwungen und spontan zusammensetzen, brauchen digitale Gespräche umso mehr Vorbereitung.

Es hilft, falls im Vorfeld konkrete Rollen (Sitzungsleiter, Host, Technik-Verantwortliche/r) vergeben werden und während dem Gespräch genau darauf geachtet wird, dass auch wirklich alle Teilnehmer/innen zu Wort kommen. Eine fixe Sitzungsstruktur, die vor dem Meeting allen Teilnehmer/innen zugänglich gemacht wird, kann zudem helfen, Informationen proaktiver und gezielter anzusprechen.

7. Sei kreativ – auch auf Distanz

Workshops, Brainstormings und Projektplanungen lassen sich durchaus auf Distanz umsetzen. Zugegeben, diese Art der Zusammenarbeit braucht einiges mehr an Disziplin. Zudem helfen auch bereits etablierte Team-Strukturen. Trotzdem kann es dank der Unterstützung einiger digitaler Tools gelingen, die Problemlösung gemeinsam am digitalen White-Board zu entwickeln. Tools dafür sind z.B. Miro, Mural oder Tandem.


Bereits seit mehreren Jahren arbeitet Konrad Weber übrigens in unterschiedlichen Konstellationen in Teams auf Distanz. Weitere Tipps zur Arbeit im Homeoffice findest du auf seiner Webseite.


Text: Konrad Weber
Bild: Colourbox.de

Bild Autor*in Autor Konrad Weber
Konrad schloss 2018 sein berufsbegleitendes Masterstudium bei «Hyper Island Digital Management» in London ab. Heute kümmert er sich bei Schweizer Radio und Fernsehen um die Strategie sämtlicher digitaler Angebote.
weitere Artikel von
Konrad Weber
Tags: arbeitstag homeoffice insidertipps lockdown smartwork srfzämedure tipp

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.