Behind the Scenes

Die Zukunfts-Profis am Leutschenbach

Eignen sich Smartphones für professionelle TV-Produktionen? Mit welchen Mitteln werden zukünftig Medien gestaltet? Mit solchen Fragen beschäftigt sich das Team von tpc Innovation.

tpc innovation Thomas Brun Tinet Gaudenz und Adrian Aregger

«tpc Innovation». Die Abteilung ist mit nur drei Mitarbeitenden eine der kleinsten Einheiten des SRG-Tochterunternehmens. Aber was ihre Bedeutung und ihren Einfluss betrifft, mischt sie gross mit. Denn die Drei sind Neue-Technik-Entdecker in einem Unternehmen, das Technik täglich einsetzt. Thomas Brun führt das Expeditionsteam an, Tinet Gaudenz steuert mit ihm die Projekte, Adrian Aregger forscht im Markt der erweiterten («augmented») und virtuellen Realität. Ein erfahrener und zwei junge Männer. Ein perfekter Mix, um ein traditionelles Unternehmen in eine moderne Zukunft zu leiten, sagt Brun. Frauen, die sich für Multimedia-Produktion interessieren und eine entsprechende Ausbildung abschliessen, seien rar, sagt Brun. Immerhin: Zu den Veranstaltungen, die tpc Innovation durchführt, kommen sie alle – und sie kommen zahlreich.

Wenig Zeit für Gefühle

Ein Nachmittag im Februar im Studio 6 des Leutschenbach, wo normalerweise das «sportpanorama» und andere Live-Sendungen produziert werden. Thomas Brun begrüsst die zahlreichen Gäste zur zwölften «Innovation Academy», Künstliche Intelligenz ist das Thema. Drei Experten von IBM, Tamedia und SRF hat der einstige Bildtechniker, Cutter und Regieassistent, der schon immer an Neuem interessiert war, eingeladen. Sie sollen Einblick geben in eine Entwicklung, die sehr schnell voranschreitet und sehr vieles verändern wird. Manche sprechen von Digitaler Transformation oder gar Revolution. Während einer nach dem andern zum zahlreich erschienenen Publikum spricht, sind vier winzige Kameras damit beschäftigt, sie aufzuzeichnen: drei iPhones und eine Mevo (Live-Stream-Kamera), auch sie nicht grösser als eine Espressotasse, aber fähig, aufgrund von Bewegungen und Tönen eigenständige Entscheidungen zu treffen beim Bildschnitt – künstliche Intelligenz eben.

Solche Gadgets beglücken die einen und sie beängstigen andere, nicht ohne Grund. Thomas Brun sagt es in seiner einleitenden Begrüssung des Anlasses: «Es kann sein, dass der Beruf des Cutters mindestens ein wenig bedroht ist.» Er selber spricht ohne Sentimentalität über die voranschreitende Digitalisierung und wie sie die Medienproduktion verändert. Er sieht es so: «Die Umwälzung passiert sowieso, wir können den Fortschritt nicht aufhalten. Die Abteilung Innovation hilft SRF dabei, die Entwicklung frühzeitig zu erkennen.» Zu diesem Zweck ist das Innovations-Team in Kontakt mit Forschern an Hochschulen, der ETH und mit Privaten. Auch um gemeinsam Neues auszuprobieren.

Brauchen wir? Machen wir!

Innerhalb von tpc und SRF gibt es verschiedene Gruppen, Fachkommittees und Communities, die vom Wissen der Innovations-Profis profitieren. Reporter wie Redaktionen, die nach neuen Möglichkeiten und technischen Lösungen suchen, klopfen bei ihnen an. Oder die Tech-Freaks gehen ihrerseits auf Journalisten zu, wenn es darum geht, neue Entdeckungen unter realen Bedingungen zu testen. «Marcel Anderwert ist einer, mit dem wir uns austauschen und zusammenarbeiten. Er ist Reporter für die ‹Tagesschau› und ‹10vor10› und immer offen für Neues.» Zusammen ist man in der hausinternen Gruppe «#mojo@SRF», die einen regen Austausch über mobilen Journalismus pflegt. Mobiler Journalismus ist ein grosses Thema derzeit, es passiert viel, und das Smartphone ist eines der zentralen Werkzeuge dabei – mit ihm lassen sich bereits leinwand-taugliche Filme drehen. Wo es bei den notwendigen Zusatz-Gadgets noch Entwicklungsbedarf gibt, legen die Innovators selber Hand an: Sie optimierten beispielsweise eine das Smartphone stabilisierende Halterung und produzierten sie gleich selber, mit dem eigenen 3D-Drucker.

Die grösste Eigenproduktion von Brun und seinem kleinen Team ist aber der Media Future Day, eine jährlich stattfindende unterhaltsame Veranstaltung mit Weiterbildungs-Charakter. 500 Personen im Studio 1 kamen letztes Jahr zum ganztägigen Anlass mit Sprechern aus aller Welt, das Thema war «süchtig». Im lichtdurchfluteten Grossraum-Büro der Tech-Freaks hat es eine grosse weisse Tafel, darauf sind die Gesichter des Teams im Comic-Stil gezeichnet. Daneben eine Liste von Namen. Man plant den Media Future Day 2018. Das Thema bleibt vorerst geheim.


Das Titelbild ist übrigens mit einer fliegenden DJI Mavic Air entstanden, welche die Panorama Aufnahme aus 26 einzelnen Fotos eigenständig zusammenstellt.


Text: Esther Banz
Bild: tpc Innovation

Tags: tpcinnovation

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.