Behind the Scenes

Die politbox zu Besuch bei Frau Gerold

Gerolds Garten an einem Sonntag-Nachmittag. Normalerweise findet man hier um diese Uhrzeit hauptsächlich Familien und ein paar Partywillige vom Vorabend. Doch an diesem Sonntag steht der bunte politbox-Bus am Eingang. Die Bustour macht Halt in Zürich und diskutiert in einer Live-Sendung über die Themen Ehe und Familie.

Die zwei Gewinnerinnen unseres Verlosung für einen Blick hinter die Kulissen warten schon gespannt am Eingang. Wie entsteht eine Live-Sendung? Wie entwickelt man ein so grosses Projekt? Und was sind die Schwierigkeiten dabei? Das alles sind Fragen, die ihnen auf der Zugen brennen. Doch zuerst schnappen sie sich ein paar politbox-Buttons und testen anschliessend ihr Wissen zur Schweiz auf dem übergrossen Smartphone.

Mehr Wähler braucht die Schweiz

Auch einige der politbox-Scouts sind vor Ort. Doch warum wurden eigentlich genau sie als Scouts gewählt? Lukas Bucher sagt dazu: «Ich denke es liegt daran, dass ich aktiv auf Twitter bin und mich dort auch regelmässig zu politischen Themen äussere. Zusätzlich bin ich selber politisch aktiv und habe eine grosse Community.» Und verfolgen die Scouts mit ihrer politbox-Arbeit auch eigene Ziele? «Mein Ziel ist es, den Wähleranteil zu erhöhen. Die Leute müssen für dieses Thema sensibilisiert werden. Und auch wenn die Auswirkungen im Moment nicht riesig sind, kann man vielleicht längerfristig etwas erreichen», antwortet Mattia Bütikofer.

Sprachen-Wirr-Warr

Um 15.00 Uhr geht es los mit der Live-Sendung. Dieses Mal beschäftigt sich das politbox-Team mit dem Thema Ehe und Familie. «Ist das Konzept der Ehe noch zeitgemäss?» ist die Hauptfrage, welche sich durch die Sendung zieht. Die Moderatoren wechseln zwischen Deutsch, Französisch und Italienisch. Miteinander gehen die Gespräche dann meistens in Englisch weiter. Ein riesiges Sprachen-Wirr-Warr, bei dem aber doch jeder den Überblick zu haben scheint. Immer wieder stoppen die Moderationen und aus dem Regie-Bus werden kurze Grafiken und Videos eingespielt. Vor dem jeweiligen Bus-Stopp werden in der Quiz-App Meinungsfragen gestellt – diese kommen jetzt zum Zug. «Sollten auch gleichgeschlechtliche Paare heiraten dürfen?» ist eine davon. 70% der politbox-Community beantworten diese Frage mit Ja. Aber wie sieht das ein Vertreter der Eidgenössisch-Demokratischen Union (EDU) und was meint eine Repräsentantin von Operation Libero dazu? In der Debatte gegen Ende der Live-Sendung sagen die beiden Vertreter ihre ziemlich unterschiedlichen Meinungen zu diesem Thema. Für Véronique von Operation Libero ist klar: «Die Ehe ist ein Bündnis zwischen zwei Menschen – diese müssen nicht unbedingt Mann und Frau sein.» Silvio von der EDU sieht das allerdings anders: «Die Ehe ist klar für Mann und Frau gedacht. Wenn sich andere Lebensformen auch etwas ‹in dieser Art› wünschen, spricht da jedoch nichts dagegen.»

Bis im Oktober geht's quer durch das Land

Der Gerolds Garten ist bereits der 7. Stopp der «politbox»-Bustour. Welche Erfahrungen haben die Verantwortlichen bis jetzt gemacht? «Insgesamt bekommen wir sehr gutes Feedback für die Tour. Am Anfang sind die Jugendlichen vor Ort immer etwas skeptisch, doch sobald sie wissen, dass wir ihnen eine Stimme geben wollen, sind sie sehr offen. Mit der Bustour können wir die App noch zusätzlich aufwerten. Und vor Ort schaffen wir es ein Gemeinschaftsgefühl zu vermitteln», erklärt Konrad Weber, politbox-Redaktionsleiter.

Bis zu den Wahlen im Oktober ist die politbox auf Tour quer durch die Schweiz. Wenn also auch du wissen möchtest, was vor Ort passiert, kannst du an einem der kommenden Tour-Stopps vorbeischauen.

Die gesamte Live-Sendung aus dem Gerolds Garten gibt's hier.

Text: Cinja Köhler
Bilder: Ana Hofmann

Tags: bustour politbox quizapp

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.