Behind the Scenes

Der Event-Wetter-Monitor

Zerfetzte Zelte, umgestürzte Bäume und zusammengebrochene Tribünen. Unschöne Bilder von vorangehend gefährlichen Situationen für Gäste und Organisatoren von Outdoor-Veranstaltungen. Damit es bezüglich Wetter kein böses Erwachen gibt, bietet SRF Meteo während den Sommermonaten jeweils einen zugeschnittenen Wetterdienst an.

Ein gelbes Zelt mitten im Schlamm.

Ein Sturm fegt über das Gelände eines Festes hinweg und reisst mit, was nicht niet- und nagelfest im Boden verankert ist. Ein Unwetter bahnt sich an, ohne dass jemand im Vorfeld gewarnt worden wäre oder etwas gemerkt hätte. Das ist unmöglich, denkt ihr? Leider nein und auch bereits einmal in der Schweiz vorgekommen. Für genau diese Fälle hat SRF Meteo seit 2013 jeweils während den Sommermonaten eine Person innerhalb des regulären Personals, die speziell für diesen Monitor-Dienst eingeteilt wird. Kunden dieses Dienstes sind beispielsweise Festivals, Outdoorveranstalter, Musicals und Freilichtspiele. «Durchschnittlich haben wir pro Sommer rund 5 bis 10 Anbieter, die von diesem Dienst Gebrauch machen», sagt Claudia Stocker, Meteorologin bei SRF Meteo.

10 Minuten vorher

Wie man sich diese Art von Zusammenarbeit vorstellen muss, erläutert Claudia Stocker: «Die Dienstleistungen sind je nach Vertrag anders geregelt. Wenn jedoch alles gut ist – sich das Wetter also offensichtlich ruhig verhält – hören die Organisatoren meist nichts von uns und wir nichts von ihnen. Sobald es aber brenzlig wird, greifen wir zum Hörer - das kann bis zu 10 Minuten vor Eintreffen des Sturms oder des Gewitters der Fall sein.» Schnelles Reagieren ist dann also angesagt – vor allem auf Seiten des Veranstalters. Gab es denn schon solche gefährlichen oder zumindest knappen Siutationen wie oben erwähnt? «Wirklich etwas passiert, ist noch nichts. Jedoch ist es doch schon hin und wieder ziemlich eng geworden.»

Noch kurz fertig spielen

Knapp war es vor allem am Sonntag, 7. Juni 2015, als die US-Rockband AC/DC im Zürcher Letzigrund auf der Bühne stand. Diejenigen unter euch, die selbst da gewesen sind, mögen sich sicherlich noch erinnern. Auch die Wetterlage für jenen Abend wurde von SRF Meteo beobachtet. «Hier haben wir 20 Minuten vor Schluss die Organisatoren angerufen und ihnen zu verstehen gegeben, dass es jetzt dann bald ziemlich ungemütlich werden könnte. Sie schätzten die Lage gleich ein, entschieden sich aber dafür, die Band noch fertig spielen lassen.» «Ziemlich ungemütlich» wurde es dann auch wahrhaftig – just auf den Schluss des Konzertes. Es war keine Sekunde zu Ende, da setzte der Regen sintflutartig ein.

Auch das «Moon & Stars», das vom 8. bis und mit 18. Juli auf der Piazza Grande in Locarno gastiert, setzt in Sachen Wetter auf SRF Meteo. An dem diesjährigen Festival müssen sich die Besucher, zumindest zu Beginn, keine Sorgen machen. Die Prognose für die ersten Festivaltage ist laut Claudia Stocker: «sonnig und 30 Grad heiss.»

Text: Laura Verbeke
Bild: Michael Dornbierer via flickr.com

Tags: event festival srfmeteo wetter

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.