Behind the Scenes

Mode & Styling bei SRF: Spagat zwischen «Tagesschau» und «g&g»

Wie wird das Styling einer neuen SRF-Sendung entwickelt? Welche Trends werden bei SRF mitgemacht – und welche nicht? Und weshalb muss ein Outfit auch mal nur «zur Hälfte» funktionieren? Tatjana Kotoric, Teamleiterin von Mode und Styling bei SRF, hat SRG Insider in ihren Showroom eingeladen und einen Einblick in ihren vielseitigen Beruf gegeben.

Was sind die Aufgaben des Teams Mode und Styling bei SRF?

Zuerst sind wir für den Einkauf aller Kleider und Accessoires der SRF-Moderatoren und -Moderatorinnen zuständig. Wir kaufen direkt in den Showrooms von über 20 Brands ein, wo wir die neuste Mode zu vorteilhaften Konditionen bestellen können. Wenn es Sendung und Budget erlauben kaufen wir gerne bei Schweizer Designern ein.

Darauf folgt das Einkleiden für die kommende Saison, wobei wir uns zu Beginn anhand von Fotos einen Überblick verschaffen, wie die vergangene Saison ausgesehen hat und was styling-technisch noch verbessert werden könnte. Wir präsentieren den Moderatorinnen und Moderatoren, was wir für sie eingekauft haben und wie sie die Kleidung und Accessoires später selber kombinieren können.

Wofür bist du als Teamleiterin verantwortlich?

Ich führe das Stylisten-Team, das für die Budgetplanung, Einkauf und Styling von ca. 220 Moderatoren/innen zuständig ist. Ein wichtiger Teil meiner Aufgabe ist die gesamte Jahres- und Budgetplanung. Ebenfalls zu meinem Job gehört die Entwicklung von «Lookbooks» und neuen Styling-Ideen. Dabei helfen tägliche Screenshots von unseren Moderatoren aus allen Sendungen. Wir sind so immer auf dem neusten Stand und können beim Bedarf gleich eingreifen, sollte ein Outfit nicht optimal im Fernsehen erscheinen.

Wie wird das Styling einer Sendung bestimmt?

Der Bereich Gestaltung und Marketing erstellt für jede neue Sendung einen «Creative Brief», der unter anderem Richtlinien dafür enthält, was die Kernaussage sein soll, wie das Studio aussehen wird und welche Zielgruppe damit angesprochen werden soll. Darauf aufbauend, und im Rahmen unserer übergreifenden Styling-Richtlinien, entwickeln wir einen Stil für den Moderator oder die Moderatorin, der die Sendung optimal unterstützt. Das endgültige «Lookbook» entsteht somit im Dialog mit dem Moderator oder der Moderatorin, der Redaktion und dem Bereich Gestaltung und Marketing.

Was heisst das konkret? Wie unterscheiden sich zum Beispiel die «Tagesschau» und «glanz & gloria» bezüglich Mode und Styling?

Die «Tagesschau» vermittelt aktuelle News. Deshalb setzen wir dort hauptsächlich auf Qualität und Klasse, zum Beispiel auf hochwertige Materialien. In dieser Sendung stehen die Moderatorinnen und Moderatoren immer hinter dem Pult, das heisst, sie sind nur ab der Hüfte aufwärts zu sehen und bewegen sich wenig. Für uns bedeutet das, dass ihr Outfit auch «zur Hälfte» wirken können muss.

Bei «glanz & gloria» gehen wir viel spielerischer vor, es wird verstärkt auf Trends eingegangen und die Outfits dürfen auch mal «sexy» sein. Die Moderatorinnen sind in dieser Sendung wiederum von Kopf bis Fuss zu sehen und ihre Outfits müssen auch so funktionieren.

Was ist das Beste an deinem Job?

Wenn wir das Styling für eine neue Sendung kreieren, sind wir von Beginn weg in den Prozess eingebunden. Dabei merkt man, wie viele Leute zusammenarbeiten und einen guten Job machen, damit am Schluss ein optimales Produkt, eine erfolgreiche Sendung, herauskommt. Diese geballte Kreativität erzeugt eine ganz spezielle Energie. Aus diesem Grund sind auch Gala-Anlässe immer ein Highlight für mich.

220 Personen einzukleiden erfordert viel Kreativität. Woher nimmst du deine Inspiration?

Ich bin rund um die Uhr auf irgendeine Art mit Mode beschäftigt. Wenn ich in Mailand, Paris oder London auf der Strasse unterwegs bin, nehme ich ständig auf, wie die Leute angezogen sind. Aber auch ein Besuch im Museum kann eine Inspiration sein, wenn ich dort zum Beispiel eine neue Farbkombination entdecke, die mir gut gefällt. Dazu informiere ich mich täglich über aktuelle Trends, hauptsächlich online, denn Mode ist ein sehr schnelllebiges und lebendiges Fach. Ich bin sehr darauf bedacht, dass wir immer auf dem neusten Stand sind. Trotzdem rennen wir bei SRF nicht jedem Trend nach.


Tatjana Kotoric ist Teamleiterin Styling & Mode bei SRF. Die gelernte Detailhandelsspezialistin und Marketingplanerin führte als Verkaufs- und Marktingleiterin bereits grosse internationale und nationale Modeketten. Ihre Affinität zu Mode und Styling brachte sie 2008 zum Schweizer Radio und Fernsehen, wo sie seither für das Einkleiden der Moderatorinnen und Moderatoren zuständig ist.

Bilder: SRG Insider, Viviane Aubert
Interview & Text: SRG Insider, Viviane Aubert

Tags: glanzundgloria mode styling tagesschau

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.