Behind the Scenes

SRF «Media Snacks»: ein exklusiver Blick über den medialen Tellerrand

In regelmässigen Abständen treffen sich Mitarbeitende von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) aus allen Bereichen zum gemeinsamen Mittagessen und zum Blick über den medialen Tellerrand. SRG Insider ermöglichte zwei Usern einen exklusiven Besuch eines dieser internen «Media Snacks».

Wie sehen Fernsehen und Radio von morgen aus? Und was geschieht mit unseren Sendungen, wenn das Publikum ins Internet abwandert? Mitarbeitende von SRF kommen in ihrem Arbeitsalltag selten dazu, sich mit solchen Fragen zur zu beschäftigen – schliesslich sollten sie ja auch noch die tägliche Arbeit erledigen. Der «Media Snack» soll hier Abhilfe schaffen. Dessen Ziel: Information, Inspiration und ein kurzweiliges Mittagessen unter Berufskolleginnen und -kollegen. Für einmal durfte SRG Insider zwei Gäste einladen.

Skurril, innovativ und sehenswert

Dass der «Media Snack» ankommt, wurde beim Besuch unserer beiden Gäste sogleich deutlich. Rund 80 Personen drängten sich in den Konferenzraum, Spätkommer mussten stehen. Einmal gerüstet mit Bagels und Getränken, richteten alle ihre Blicke nach vorne, auf die Leinwand. Nach einer knappen Begrüssung folgten ging es auch schon los: Schlag auf Schlag folgten Hör- und Videoausschnitte aus der ganzen Welt.

Die Ausbeute präsentierte sich dabei vielfältig, oft sogar skurril. In einer deutschen Radioquizsendung sollen Kandidaten Fragen beantworten, ohne zu wissen, dass sie live an einem Quiz teilnehmen. Ein britischer Sender hingegen erfindet Lebenshilfe neu: Die Hörer rufen an, um ein Problem zu schildern, und der Sender lädt ganz England ein, Ratschläge zu erteilen.

Von der Mattscheibe ins Netz

Gezeigt wurden auch Beispiele, wie TV-Sendungen im Netz weitergesponnen werden können oder wie sich Online- von Fernsehformaten unterscheiden. So veröffentlichte ein amerikanischer Sender die Vorgeschichte zu seiner Dramaserie in Form eines Web-Comics, aufgemacht als Tagebucheinträge des Hauptprotagonisten. Und auch der britische Versuch, jungen Menschen Shakespeares Werk in Form von kurzen, bunten und sehr hektischen Web-Episoden näherzubringen, kam an.

Besonderen besonders gefielen unseren zwei Gästen übrigens Beispiele, die zeigten, wie die Wartezeit zwischen Serienstaffeln überbrückt und Sendungen interaktiv gestaltet werden können. Getreu dem Motto des «Snacks» konnten sie nach dem Snack nicht nur zahlreiche Insidertipps mit nach Hause nehmen, sondern verbrachten auch eine kurzweilige Mittagspause.

Text: LINK 5/2013; Oliver Fuchs
Bild: Colourbox/SRF

Tags: intern mediasnack srf trimedial zukunft

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.