Behind the Scenes

Barbara Terpoorten-Maurer: «Im realen Leben wäre ich ein Angsthase»

Barbara Terpoorten-Maurer ist nebst Mike Müller als Hauptperson in der neuen SF-Krimiserie «Der Bestatter» zu sehen. Lesen Sie hier das exklusive Interview mit der SRG.D:

SRG.D: Barbara Terpoorten-Maurer, Sie haben bereits in unzähligen Filmen und Theaterstücken mitgewirkt. Nun werden Sie als Kommissarin in der neuen Krimiserie «Der Bestatter» von Schweizer Radio und Fernsehen zu sehen sein. Was hat Sie an dieser Rolle besonders gereizt?
Barbara Terpoorten-Maurer: Ich wollte schon immer eine Kommissarin spielen. Ich denke, dass es viele spannende und aufregende Situationen gibt. Das Adrenalin ist ein ständiger Begleiter und man sieht hinter die Gardinen der Leute. Natürlich wäre ich im realen Leben ein Angsthase und wäre wahrscheinlich ziemlich ungeschickt, umso schöner ist es, diese Rolle in der Fiktion zu verkörpern.

Wie haben Sie sich auf Ihre Rolle im «Bestatter» vorbereitet?
Meine Schwägerin ist Kommissarin. Sie konnte mir so manches erzählen. Natürlich ist das echte Leben anders, aber die viele Büroarbeit, welche die Polizisten erledigen müssen, ist für den Zuschauer nicht so spannend, also zeigt man nur die Rosinen. Letztendlich ist aber das Wichtigste die Auseinandersetzung mit dem Drehbuch.

Was mögen Sie besonders an diesem Charakter, den sie spielen? Und welches sind die Herausforderungen?
Anna Maria Giovanoli ist aufbrausend, liebenswürdig, humorvoll, charmant und sehr weiblich. Das sind spannende Eckdaten, um einen runden Charakter zu gestalten. Gerade bei der Polizei ist sie die einzige weibliche Führungsperson und muss daher ziemlich clever agieren, damit sie den anderen nicht auf die Füsse tritt oder eben dann gerade extra. Diesen Spielraum auszuloten macht Spass.

Zum Schluss, in einem Satz: Weshalb muss man sich «Der Bestatter» unbedingt ansehen?
Der Bestatter ist es eine schwarze, humorvolle Krimi-Serie im nebelverhangenen Mittelland, welche mehr mit uns zu tun hat, als uns lieb ist.

Vielen Dank!

Barbara Terpoorten-Maurer (37) hat an der Theater Hochschule in Zürich ihre Schauspielausbildung absolviert. Sie war bereits in unzähligen Theaterstücken und Filmen sowie Kinoproduktionen zu sehen, z. B. im SF Schweizer Film «Nebelgrind» (2011), in «Handy Man» von und mit Marco Rima (2006) oder in «Snow White» von Regisseur Samir (2004). Daneben ist Barbara Terpoorten auch mit Regiearbeiten beschäftigt, arbeitet als Theaterpädagogin und übernimmt seit 1998 diverse Rollen beim DRS 3-Hörspielkrimi «Philip Maloney».

Mehr über Barbara Terpoorten-Maurer erfährst du unter: http://barbara-terpoorten.ch

Interview: Jasmin Rippstein, SRG.D
Bild: barbara-terpoorten.ch

Tags: bestatter themenwoche

Kommentare

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Danke für deinen Kommentar. Dein Kommentar wird moderiert und erscheint hier, sobald er freigeben wird.
Bei Freischaltung erhälst du ein Email auf {author_email}.