Service public 3. October 2017

6 Fakten zu den Sportrechten aus SRG-Sicht

Der Sportrechtemarkt unterliegt zurzeit einer enormen Dynamik. Immer mehr – auch globale Player interessieren sich für exklusiven Content, um die Zuschauer respektive Nutzer für sich zu gewinnen. Auch die SRG engagiert sich auf breiter Ebene für den Sport. Dieser ist ein wichtiger Teil des Service-public-Auftrags. Was sich dabei hinter den Kulissen abspielt und wie der Sportrechtemarkt überhaupt funktioniert, wissen jedoch nur die wenigsten. Wir geben dir einen kleinen Einblick in die Welt der Sportrechte aus SRG-Sicht.

1. Für den Erwerb der Sportrechte bei der SRG ist die Business Unit Sport (BUS) verantwortlich

Die BUS erwirbt als nationales Kompetenzzentrum im Bereich Sport zentral für die SRG (also für SRF, RTS, RSI und RTR) sämtliche Sportrechte. Das Team kümmert sich täglich darum, dass du auf den SRG-Sendern und -Plattformen auch künftig ein umfassendes Sportangebot geboten bekommst.

2. Die BUS erwirbt die Sportrechte im Sinne des Schweizer Publikums

Das Ziel der SRG: ein attraktives, publikumswirksames und marktgerechtes Sportangebot für die Schweiz. Dabei folgt die BUS der SRG-Sportstrategie mit ihren drei Säulen: Schweizer Sportlerinnen und Sportler, Sportveranstaltungen in der Schweiz, Internationale Top-Events. Die Reihenfolge der Säulen kommt dabei auch sogleich einer Priorisierung gleich.

3. Das Budget der BUS für Sportrechte beläuft sich auf rund 51 Millionen Franken pro Jahr

Als Vergleich: UPC/Mysports bezahlt ausschliesslich für die Rechte an der nationalen Eishockeymeisterschaft 35.4 Millionen Franken pro Saison. Teleclub lässt sich die nationale Fussballmeisterschaft ebenfalls rund 35 Millionen Franken pro Saison kosten.

4. Die SRG hat das grösste Sportrechte-Portfolio im Free-TV in Europa

Trotz den beschränkten finanziellen Möglichkeiten bieten die SRG-Sender so viel Sport wie kein anderer Free-TV-Sender in ganz Europa. Die BUS verantwortet über 100 grössere Verträge. Die SRG berichtete in den letzten Jahren über rund 100 verschiedene Sportarten. Regelmässig strahlt die SRG über 20 verschiedene Sportarten live aus.

5. Die BUS erwirbt die Rechte via Verbände,Veranstalter, Agenturen und  EBU

Eine Möglichkeit für die SRG, Sportrechte zu erwerben, sind direkte Vereinbarungen mit Verbänden und Veranstaltern. Dies ist v.a. im Schweizer Sport die Regel. Ferner gibt es Verträge mit Agenturen (wie z.B. IMG, Infront etc.). Grössere Verbände – wie z.B. die UEFA – beauftragen oftmals dafür spezialisierte Agenturen (z.B. CAA11) mit der Vermarktung der Rechte an ihrer Veranstaltung. Dies ist v.a. bei grösseren, internationalen Veranstaltungen der Fall. Zudem erwirbt die SRG Rechte via European Broadcasting Union (EBU). Diese agiert dabei als Agent der SRG (und anderer europäischer Broadcaster) und verhandelt direkt mit Verbänden/Veranstaltern im Sinne ihrer Mitglieder.

6. Die BUS erwirbt die Rechte ausschliesslich für die Schweiz

Sportrechte werden in der Regel pro Territorium und da nur einmal («exklusiv») vergeben. Dies ist zentral, damit der Sportrechtemarkt überhaupt funktionieren kann und auch der Grund, weshalb beispielsweise Videos der SRG im Ausland nicht angeschaut werden können. Die Exklusivität ist dabei von hoher Relevanz. Weltweit ist zurzeit zu beobachten, dass v.a. Pay-TV-Sendern diese Exklusivität im Sportbereich sehr viel Geld wert ist. Der Kampf um exklusive Inhalte ist einer der Hauptgründe, weshalb die Kosten für Sportrechte in den letzten Jahren stetig gestiegen sind und immer weiter steigen.

Text: BUS
Bild: SRF/Oscar Alessio

Kommentare (1)

  1. Markus Plattner: Oct 03, 2017 at 08:50 PM

    Mit Freude habe ich den obigen Artikel Gelesen. Genau so ist es. Diese Woche bekam ich von UPC ein ABO vor schlag
    von CHF 34.50 pro Monat. Den Brief landete im Alt-Papier.
    Mit freundlichem Gruss
    M.Plattner


Add a Comment




Kommentar hinzufügen:



`

Empfohlene Artikel

Service public

Dein Engagement ist Programm!

Einige unter euch wissen es – viele jedoch nicht: Die SRG ist ein Verein. Ein Verein, bei dem IHR euch engagieren und somit zur Gestaltung unserer medialen Zukunft beitragen könnt!

Service public

SRG Insider ist die Plattform, die dich laufend informiert, was rund um die SRG für Junge los ist. Und: Du kannst von attraktiven Angeboten profitieren.

Jetzt mehr erfahren.

Service public

Diese SRF-Sendungen sind barrierefrei

Nicht jede und jeder kann Fernsehprogramme einfach so konsumieren. Von Untertitelung über Sendungen in Gebärdensprache bis hin zu Hörfilmen: Eine Übersicht der barrierefreien Angebote von Fernsehen SRF.

Service public

Das ist die Gewinnerin des Treatment Awards 2017

Die Würfel sind gefallen und die Gewinnerin des Treatment Awards 2017 steht fest: Seraina Nyikos hat den Preis in der Tasche. Wie fühlt sich das an und was bedeutet das für ihr Drehbuch?

Service public

Treatment Award 2017: Das denken die Finalistinnen und Finalisten

Warum sie am Wettbewerb mitgemacht haben, wie sie das Pitching erlebten und was der Award für sie bedeutet.

Service public

6 Fakten zu den Sportrechten aus SRG-Sicht

Wie funktioniert der Markt und was spielt sich hinter den Kulissen ab? Wir geben dir einen kleinen Einblick in die Welt der Sportrechte aus SRG-Sicht.

Service public

Diesen Sport bekommst du bei SRF

Von «B» wie Beachvolleyball bis «T» wie Tennis – Wir liefern dir die Übersicht, was du bei SRF 2017 und 2018 an Sport alles zu hören und sehen bekommst.

Service public

5 Beiträge, die dir das Warten auf deine nächsten Ferien versüssen