Service public 27. January 2017

Nachgefragt: Welche Sendungen werden zeitversetzt genutzt?

Heute hast du das Privileg, dass du dir dein Fernseh- und Radioprogramm (praktisch) komplett selbst zusammenstellen kannst. Wann und wie es dir gerade passt. «Tagesschau» verhängt? Kein Problem. «Echo der Zeit» verpasst? Easy. Doch welche Sendungen werden wirklich noch nachgehört und nachgeschaut? Wir haben bei SRF nachgefragt.

  • Aktuell? Pff ...: Formate ohne grossen Aktualitätsanspruch werden besonders stark zeitversetzt genutzt. Will heissen Informationssendungen wie «Tagesschau», «10vor10» und «Rundschau» schauen die Leute eher gleich live, Serien und Shows wie «Auf und davon», «Der Bestatter», «Die grössten Schweizer Talente» sind auch morgen und übermorgen noch läss.
  • Everybody's Darling: Die beliebtesten SRF-Radio-Podcasts 2016 waren das Reportageformat «Input», die Talk-Sendung «Focus» und die Informations- und Hintergrundsendung «Echo der Zeit». Die Podcasts von TV-Sendungen, die am meisten runtergeladen wurden, sind «Giaccobbo/Müller» und «Einstein».
  • Im Sekundentakt: Durchschnittlich wurden 2016 pro Sekunde vier SRF-On-Demand-Angebote (Audio und Video) gestartet.
  • (Beinahe) One Million, baby!: Die neue Webserie «True Talk» erzielte via Facebook über 800‘000 Videostarts. Ûnd auch die Tattooserie «Inked», wurde bislang über 650‘000 Mal gestartet (auf Facebook, YouTube und im SRF-Player).
  • Forever, forever, ever?: Nicht alle Formate sind unendlich lange verfügbar (z.B. einige DOK-Filme, Serien, Sportsendungen etc.). Dies hat in den meisten Fällen mit den Rechten zu tun (gilt darum also selten für eigenproduzierte Sendungen wie die «Tagesschau» etc.). Beschränkungen gibt es aber nicht nur in Bezug auf den Zeitraum, sondern auch auf den Ort (Geoblocking) und auf das Alter (Jugendschutz).

    (Falls es dich genauer interessiert: Geoblocking gibt es oft bei eingekauften US-Serien und Videos vom Sport. Dieses Material darf nur in der Schweiz abgerufen werden. Was den Jugendschutz angeht, gibt es Sendungen die erst ab 12, 16 oder 18 freigegeben sind und SRF nur zu bestimmten Uhrzeiten online anbietet.)

Nice to know: Auf der Website von SRF findest du übrigens ganz unten auf der Seite Beispiele von Sendung, deren «Phase» demnächst abläuft und die online dann nicht mehr verfügbar sind.


 

Text: lv
Quelle: Markt- und Publikumsforschung und Multimediazentrale SRF
Bild: Pixabay

Kommentare (0)


Add a Comment




Kommentar hinzufügen:



`

Empfohlene Artikel

Service public

Dein Engagement ist Programm!

Einige unter euch wissen es – viele jedoch nicht: Die SRG ist ein Verein. Ein Verein, bei dem IHR euch engagieren und somit zur Gestaltung unserer medialen Zukunft beitragen könnt!

Service public

SRG Insider ist die Plattform, die dich laufend informiert, was rund um die SRG für Junge los ist. Und: Du kannst von attraktiven Angeboten profitieren.

Jetzt mehr erfahren.

Service public

Der «Hallo SRF»-Speed-Talk

Die 5 Highlights aus einem Abend voller spontaner Begegnungen.

Service public

5 Fakten zum SRF-Kundendienst

«Können die Requisiten und Kostüme bei SRF ausgeliehen werden?» Tag ein Tag aus erhält der SRF-Kundendienst Anfragen via die unterschiedlichsten Kanäle. Von Anstand, tausenden Tweets und den Perlen unter den Fragen.

Service public

«Viele glauben, sich für die SRG einzusetzen, sei nicht sexy»

Jung, aktiv und kreativ: Wir stellen dir vier Menschen vor, welche sich engagiert für die jungen Interessen bei der Trägerschaft einsetzen.

Service public

1 Ombudsjahr in 5 Fakten

Die Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz hatte 2016 einiges zu tun. Wir fassen zusammen.

Service public
join

«publi.kum»: Schweizer Medien – Kooperation vs. Konkurrenz

Google, Facebook, Amazon. Sie haben (auch) die (Schweizer) Medienwelt ganz schön auf den Kopf gestellt. Doch: Ist das ein Problem? Das Podium «publi.kum» nimmt sich dieser Fragen an und spinnt sie weiter.

Service public

«Die SRG unterstützt Schweizer Musik – egal ob es andere auch tun»

2012 gewann Dabu Fantastic seinen Swiss Music Award als «Best Talent». Im Interview fünf Jahre später spricht er nun über den «Betonklotz» und seine Folgen.