Programmtipps 10. March 2017

Das Glück liegt auf dem Teller

Absoluter #Foodporn. Küchenchefs aus der ganzen Welt nutzen die Traditionen und Ökosysteme ihrer jeweiligen Region als Ausgangspunkt für kulinarische Kunstwerke. Warnung: Nicht mit Hunger schauen.

Ob in den Reisfeldern Chinas, in den grünen Tälern des Baskenlands, unter den Kokospalmen Benins, in der tasmanischen Prärie oder unter den Mammutbäumen Kaliforniens: Stets stellen sich die gleichen Fragen: Welche lokalen Produkte, Zubereitungsweisen und Einflüsse bringen das Glück auf den Teller? Folgende drei Länder wurden bereits besucht:

Belgien: Kobe Desmaraults

In Belgien, nahe der französischen Grenze, befindet sich das Restaurant In de Wulf, das bei Gourmets aus aller Welt hoch im Kurs steht. Der Chefkoch des Lokals, Kobe Desmaraults, ist immer auf der Suche nach den besten Zutaten, die ihm die Gegend um Dranouter bietet. Auf der Karte seines Restaurants stehen essbare Algen, Wildgräser und ausgesuchte Produkte seiner bevorzugten Erzeuger.

Frankreich: Alexandre Gauthier

Alexandre Gauthier ist ein aussergewöhnliches Talent mitten auf dem Land, im Nordwesten Frankreichs. Im Grenouillère, dem 100-tjährigen Gasthaus, das er von seinen Eltern übernommen hat, erfindet Gauthier unermüdlich die Gegenwart neu, ohne die Vergangenheit zu verleugnen. Wie er selbst sind seine kulinarischen Kreationen ausgefallen und einzigartig.

Grossbritannien: James Lowe

Mit 34 Jahren ist James Lowe einer der vielversprechendsten Spitzenköche Londons. Seine Gerichte zielen darauf ab, wieder Lust auf die britische Küche zu machen. Er will zeigen, dass es in England nicht nur Pubs gibt. Im Herzen des Londoner Stadtteils Shoreditch gründete er das Lyle's. Dort tauscht man sich aus, geht Risiken ein und zelebriert edle Genüsse.

Ausstrahlung: täglich um 18.40 Uhr auf SRF zwei. Die Folgen sind jeweils sechs Tage online abrufbar. 

Text: SRF/nm

Bild: SRF/arte

 

Kommentare (0)


Add a Comment




Kommentar hinzufügen:



`