Meinungen 20. December 2017

«Es ist wie eine Selbsthilfegruppe»

Robin Rehmann lebt seit fünf Jahren mit Colitis ulcerosa, einem chronischen Darm-Leiden. In seiner Sendung «Rehmann S.O.S. – Sick of Silence» bei SRF Virus lässt er Menschen zu Wort kommen, die ebenfalls chronisch oder psychisch krank sind. Wann er selbst aufgehört hat zu schweigen, erzählt er uns im Gespräch.

SRG Insider: Was hat dich persönlich dazu bewegt, offen und ehrlich über deine Krankheit zu reden?
Robin Rehmann: Ich habe seit 2006 einen eigenen Videoblog, in welchem ich aus meinem Leben erzähle. Als ich 2012 krank geworden bin, habe ich zuerst damit aufgehört. Nach dem offiziellen Bescheid, dass ich chronisch krank bin und mich diese Krankheit den Rest meines Lebens begleiten wird, wusste ich, dass ich es nicht verstecken konnte und auch das erzählen will.

Wie bist du auf die Idee deiner Sendung S.O.S. gekommen?
Franziska von Grünigen von SRF-«Fokus» fragte mich, ob ich in der Sendung darüber sprechen möchte. Das Echo war enorm. Ich habe etliche E-Mails erhalten: von Betroffenen oder von Menschen, die jemanden kennen, der dieselbe Krankheit hat. Das war der Moment, wo ich meinem Chef den Vorschlag unterbreitete, selbst eine Sendung zu produzieren. Eine Sendung, in der ich Menschen interviewe, die ebenfalls eine Krankheit haben oder hatten. Aus anfänglich vier Probesendungen, welche sehr gut liefen, durfte ich weitere Sendungen realisieren. Die Nachfrage ist riesig.

Was möchtest du mit S.O.S. auslösen?
Ganz ehrlich: In erster Linie ist es eine Sendung für mich selbst. Mir persönlich hilft es, wenn ich Menschen treffe, die auch ein solches Schicksal haben und ich mit ihnen darüber reden kann. Es ist wie eine Selbsthilfegruppe. Wenn ich mit jemandem rede, der selbst nicht betroffen ist, fühlt sich das manchmal sehr komisch an. Das ist auch der Grund, warum viele ihre Probleme verschweigen, da man nicht wie der letzte Pfosten rüberkommen möchte.

«Der letzte Pfosten», denkst du, das ist der Grund, warum die wenigsten Leute über ihre Probleme sprechen?
Generell denke ich, dass niemand der Kranke oder Schwache sein möchte und darum viele chronisch oder psychisch kranke Menschen ihr Problem verstecken – es totschweigen. Die Sendung heisst darum auch «Sick of Silence». Die meisten Interviewpartnerinnen und -partner reden bei S.O.S. das erste Mal offen und ehrlich über ihre Krankheit und bis jetzt hatte diese Offenheit einen sehr positiven Effekt. Das Verständnis ist grösser, als sich die Person das vorgestellt hatte.

Die Themen gehen unter die Haut. Musst du dich da jeweils stark abgrenzen?
Dadurch, dass ich selbst viel erlebt habe, kann ich relativ «locker» damit umgehen. Diese Themen gehören für mich zum Leben dazu. Leiden macht mindestens 50% des Lebens aus – genau wie Glück – nur reden wir nie über den Schmerz. Ich bin selbst in psychologischer Behandlung und kann, falls nötig, das Gehörte so verarbeiten.


Alle Gespräche aus der Sendung «Rehmann S.O.S. – Sick of Silence» gibt's bei Play SRF.


Interview: Pascale Widmer/lv
Bild: SRF/Noëlle Guidon

Kommentare (0)


Add a Comment




Kommentar hinzufügen:



`

Empfohlene Artikel

Meinungen

Team Klaus – der SRG-Insider-Podcast

Die beiden Geschichtsstudenten Rafi und Beni denken einmal im Monat laut über die wichtigsten Ereignisse der Welt sowie das SRG-Insider-Monatsthema nach. In ihrer dritten Folgen liefern sie obendrauf das lang ersehnte Christmas-Album.

Meinungen

«Mein Senf»: Von langen Strecken, Langeweile und Medien

Seit 11 Jahren lebt Laura in Chiles Grossstadt Santiago. Warum sie ab und zu den fehlenden Kontakt zu Menschen vermisst und warum die Schweiz und Chile doch gewisse Ähnlichkeiten haben.

Meinungen

«Es ist wie eine Selbsthilfegruppe»

Robin Rehmann lässt in seiner Sendung «Rehmann S.O.S – Sick of Silence» Menschen zu Wort kommen, die chronisch oder psychisch krank sind. Warum er selbst das Bedürfnis hat zu reden, erfährst du in unserem Gespräch.

Meinungen

«Mein Senf»: Zeigt uns im richtigen Licht!

Welche Sprüche gar nicht gehen und was sich der Komiker Charles Nguela von den Medien in Bezug auf Integration wünscht.

Meinungen

Wie Medien zur Integration beitragen können

Was sind die Möglichkeiten? Wo liegen die Schwierigkeiten? Und wie engagiert sich die SRG?

Meinungen

Ein Goal für die Integration

In ihrem Film «Ayham – Mein neues Leben» zeigen Ilona Stämpfli und Marek Beles, wie einfach Integration sein könnte. Ein Gespräch über Fussball, Medien und den Dreh mit dem 11-jährigen Ayham.

Meinungen

«Mein Senf»: I’m just here so I won‘t get fined

Für einen Sportler ist die Beziehung zu den Medien wichtig, aber auch ein notwendiges Übel. Als Skirennfahrer weiss Marc, dass es dafür vor allem eines braucht: Professionalität – und zwar von beiden Seiten.

Meinungen

«Mein Senf»: Es ist kompliziert

Sonja setzt sich im Berufs- und Privatleben tagtäglich mit dem Faktenchaos auseinander und ist manchmal ganz schön hin und hergerissen.