Meinungen 3. February 2017

«Mein Senf»: Netflix fürs Ohr

Podcasts sind toll. Findet Adrian (24). Warum sie ihn neugieriger und begeisterungsfähiger machen – und du ihnen unbedingt eine Chance geben solltest, verrät er in seinem «Mein Senf».

Adrian Schawalder«Gibt's da etwas, das dich brennend interessiert? Dann geh jetzt online – gib das Thema plus ‹Podcast› bei Google ein und lass dich überraschen. So einfach. Denn ganz bestimmt gibt es irgendjemanden auf dieser Welt, der in einer Podcastfolge genau über DEIN Thema gesprochen hat. Und wenn du Glück hast, gibt es sogar einen ganzen Podcast eigens dazu.

Podcastlove

Ich liebe Podcasts. Sie sind informativ, unterhaltsam und persönlich. Und ich kann sie überall hören. Ob ich nun im Bus stehe – am Joggen oder Kochen bin. Versuch das mal mit einem Buch. Und anders als beim Radio, höre ich das, was ich will und vor allem: wann ich es will. Netflix fürs Ohr. Aber gratis und mit grösserer Auswahl.

In andere Köpfe versetzen

Ich habe Podcasts vor etwa fünf Jahren entdeckt. Damals kam ich gerade aus der RS, hatte eine schwierige Zeit hinter mir und war abgestumpft. Ich begann meine ersten Podcasts zu hören und war begeistert – hörte sie stundenlang. Die Podcasts machten mich viel neugieriger, einfühlsamer und begeisterungsfähiger. Kein anderes Medium erlaubt es mir, mich in den Kopf einer anderen Person zu versetzen. Einen Text liest du schliesslich immer mit deiner eigenen Stimme und im Fernsehen geht mir alles zu schnell.

Gib Podcasts eine Chance. Vielleicht braucht es einige Versuche bis du etwas findest, das dir gefällt. Aber glaub mir: Es gibt für jeden etwas.»

Adrian Schawalder (24) studierte Politik und ist Praktikant bei der Zeitschrift «Ce today». Sein Hobby – wie könnte es anders sein: Er hört Podcasts.


In der Rubrik «Mein Senf» lassen wir jeden Monat jemand Junges zum aktuellen Themenschwerpunkt zu Wort kommen. Alle bisher publizierten «Senf»-Texte findest du unter: #meinsenf


Bild Adrian Schawalder: zVg.
Illustration: Stephan Lütolf

Kommentare (1)

  1. SFZ-Podcast: Feb 05, 2017 at 09:53 AM

    Noch dazu sind Podcasts das einzige Gemüse, das nach Nutella schmeckt und mehr Kalorien verbrennt, als es zuführt! Go for it!


Add a Comment




Kommentar hinzufügen:



`

Empfohlene Artikel

Meinungen

«Mein Senf»: Es ist kompliziert

Sonja setzt sich im Berufs- und Privatleben tagtäglich mit dem Faktenchaos auseinander und ist manchmal ganz schön hin und hergerissen.

Meinungen

«Mein Senf»: Köpfchen einschalten, mitdenken und Social Media kritisch hinterfragen

In einem Brief an ihr (noch) jüngeres Ich, gibt die 20-jährige Social-Media-Nerdin Pascale das weiter, was sie im Umgang mit Social Media wichtig findet.

Meinungen

«Mein Senf»: Von der Faszination des Radiomachens

Ist es das Wissen, von tausenden Menschen gehört zu werden? Oder doch eher das Gefühl, die Leute durch den Tag zu begleiten? Die angehenden Radiomoderatoren Marc und Sven verraten, warum für sie Radiomachen das Grösste ist.

Meinungen

«Mein Senf»: Der Zauber von Teenie-Literatur

Akademische Pflichtliteratur kann vieles – aber nicht alles. Weshalb es sich lohnt, auch mal simpel gestrickte Liebesgeschichten zu lesen, schildert Anna Rosenwasser.

Meinungen

27 und schon Chef

Seit 2014 ist Conradin Knabenhans bei der Zürichsee Zeitung. Seit 2015 leitet er dort die Obersee-Ausgabe. Wie fühlt es sich an, ein Team von acht Personen zu leiten wenn man selbst der Jüngste ist?

Meinungen

«An der ersten Fassung habe ich drei Jahre lang gearbeitet»

Er hat eine Band, ein Buch und noch sehr viel vor: Jungautor Frédéric Zwicker. Im Interview erzählt er uns wie es war, das erste Buch zu schreiben, was dahintersteckt und was so ein Roman alles auslösen kann.

Meinungen

Nice, ich werde von einem Roboter ersetzt

Texte, Reportagen und Sportzusammenfassungen von Robotern geschrieben? So absurd das klingt, es ist bereits Realität. Im neusten Podcast von «Journalismus Y» gehen Angelo Zehr und Luca Ghiselli der Zukunft der Medienschaffenden nach.

Meinungen

«Die Schweizer sind imstande, sich nicht allzu ernst zu nehmen»

Die westschweizer Satiresendung «26 minutes» gibt's jetzt auch bei SRF. Zeit, um mit den Machern über den Humor ennet dem Röstigraben zu sprechen.