Behind the Scenes 18. March 2017

«Jeder will dir sagen, wie du deinen Job zu machen hast»

Dank Twitter, Facebook & Co. ist man – so scheint es zumindest – den Gesichtern vom Fernsehen viel näher. Das weiss auch der «10vor10»-Moderator Arthur Honegger. Wir haben mit ihm über diese «neue Nähe» gesprochen – und waren ihm dabei auch irgendwie nah. Also so nah wie man an einem Tisch halt eben ist.

Ein Leben ohne Social Media kann sich mittlerweile wohl keiner mehr vorstellen – das wäre ja schon fast «wie früher», ui nei! Doch – jedem sein Kanal: Steffi Buchli postet regelmässig auf ihrem Instagram-Account, SRF News informiert nonstop auf Facebook und Arthur Honegger fühlt sich auf Twitter zu Hause.

«Fernsehen war lange unpersönlich: Der Moderator moderiert und der Zuschauer schaut zu. Das darf heutzutage nicht mehr sein.»

Andere Plattformen wie Facebook oder Instagram sind für Arthur weniger interessant. Auf Twitter hat er die Möglichkeit zu sehen, was gerade auf der Welt wichtig ist – für ihn als Nachrichtenmoderator ist das unglaublich wertvoll. Seit er bei «10vor10» arbeitet, hat er zudem eine Community aufbauen können, was ihm einen ständigen Austausch mit dem Publikum ermöglicht:

«Die Leute erwarten mittlerweile, dass ich nach der Sendung auf ihre Tweets antworte.»

Diese neue Nähe zum Moderator fasziniert – sie ist aber nicht nur für die Zuschauer interessant, sondern auch für die Redaktion: Dank dem Feedback kann Arthur herausfinden, was das Publikum möchte, was es bewegt, kann auf konstruktive Kritik und Wünsche eingehen und diese in die Sendung einbringen.

«Ich merke, dass es Leute gibt, welche die Sendung täglich schauen. Das freut mich natürlich total.»

Diese Leute merken dann auch, wenn er zum Schluss der Sendung mal etwas Anderes sagt als sein vertrautes «Gute Nacht und gute Zeit» (und am Freitag «Wunderbares Wochenende»). «Es ist schön zu sehen, wenn das Publikum deine Arbeit schätzt, wenn ein Beitrag sie berührt hat oder ich ihnen ein Thema näherbringen konnte.» Fanpost oder sogar einen Heiratsantrag (ja, das passierte anscheinend oft früher) bekommt er aber selten, höchstens mal eine Freundschaftsanfrage auf Facebook (und sorry Ladies, er ist schon vergeben).

«Es ist wie beim Nati-Trainer: Jeder will dir sagen, wie du deinen Job zu machen hast.»

Während ihn Leute freundlich auf der Strasse grüssen, ist die Hemmschwelle online deutlich tiefer. Sei es die Kritik an seinem Anzug (mal ist er zu eng, mal zu locker), sein zu langer Bart oder gar Gewalt- und Morddrohungen: Wichtig ist, diese unsachliche Kritik nicht persönlich zu nehmen. Er hat gelernt, dass er nicht auf jeden Kommentar antworten muss und das Ganze manchmal mit Humor nehmen kann.

Text: Nina Meroni
Bild: SRF/Oscar Alessio, Collage: nm

Kommentare (0)


Add a Comment




Kommentar hinzufügen:



`

Empfohlene Artikel

Behind the Scenes

Mit auf Dreh bei «Michel muss mal»

Was geht wohl hinter den Kulissen von «Michel muss mal» ab? Wir haben Michel Birri und seine Entourage in den Garten der Schweizer Sprinterin Mujinga Kamundji begleitet.

Behind the Scenes

«Öpis mit Medie»: Was macht ein/e Radiomoderator/in?

Wie bereitet sich Moderator Michel Birri auf seine Sendung vor und welche Anforderungen müssen Moderatoren für Radio SRF 3 mitbringen? Das und vieles mehr haben wir an unserem «Öpis mit Medie» in Erfahrung gebracht.

Behind the Scenes

Praktikantenleben – Ade messi!

Wow. Das waren sie also, die sechs Monate bei SRG Insider. Ein bisschen traurig schaue ich nun auf mein Praktikum zurück und berichte ein letztes Mal aus dem Leutschenbach.

Behind the Scenes

3½ Tipps für angehende Radiomoderatoren

Du willst Radiomoderator/in werden? Wir geben dir ganze DREIEINHALB Tipps.

Behind the Scenes

«Unser Job ist es, die ‹Magic Moments› einzufangen»

Festivalsommer: Das klingt nach Campen, guter Laune und vor allem Spass. Was es tatsächlich bedeutet, ein solches Riesenprojekt zu stemmen, hat uns Projektleiter Ivo Amarilli verraten.

Behind the Scenes

9 Zahlen zum SRF-3-Festivalsommer 2017

Von wenig Schlaf, Tausenden von Kilometern und viel, viel Wasser.

Behind the Scenes

Du machst das Programm!

In der «Hallo SRF!»-Publikumswoche kannst du bei SRF mitwirken: im Radio, TV und Online.

Behind the Scenes

SRF sucht Nachwuchstalente für Webserie

Von den Schauspielern über Kamera bis hin zum Schnitt: Bewirb dich jetzt!