Behind the Scenes 16. February 2017

Nadja die «Ideen-Hebamme»

Sei es das Geburtstagsgeschenk für deine Mutter, der Name für deinen neuen Blog oder so ganz nebenbei ein neuer chemischer Prozess: Nadja Schnetzler weiss zu helfen. Uns verrät sie, wie man denn zu guten Ideen kommt.

Aller Anfang ist klein

Ideen kommen nicht immer dann, wenn wir sie brauchen. Wie zum Beispiel der Einleitungssatz für diesen Artikel. Manchmal braucht es einfach etwas anderes, als angestrengtes Nachdenken. Eine Person, die sich in ihrem Leben intensiv mit diesem Prozess beschäftigt hat, ist Nadja Schnetzler, selbsternannte «Ideen-Hebamme», studierte Journalistin und kreativer Kopf.

Angefangen hat alles mit einer spontanen Idee. Als neben ihrem damaligen Büro eine Ladenfläche frei wurde, hat Nadja mit ihren Firmenkollegen darin den Ideenladen BrainStore gegründet – ein Laden, in welchem man Ideen kaufen konnte. Ganz einfach. Nadja hat damit einen Nerv getroffen und schon bald konnte sie auch ganz grosse Unternehmen wie zum Beispiel Tissot oder die SBB (hast du gewusst, dass das «Gleis 7» die kreative Leistung von BrainStore ist?) zu ihren Kunden zählen.

Der Mix macht die Musik

Die Umsetzung einer Idee ist in mehrere Schritte gegliedert. Wichtig ist, dass man ein Ziel vor Augen hat und nicht einfach auf ein Wunder hofft. Ausgehend von diesem Ziel wird in einem weiteren Schritt ein Team zusammengestellt, welches gemeinsam viele verschiedene Fragen beantwortet, aus diesen Resultaten konkrete Ideen entwickelt und schliesslich dem Kunden eine Auswahl präsentiert.

«Je diverser eine Gruppe zusammengesetzt ist, desto spannender die Ideen, die daraus entstehen. Man muss von den unterschiedlichen Sichtweisen profitieren. Wenn man im eigenen Kopf bleibt, entsteht nichts Neues.»

Bei so viel Kreativität stellt sich die Frage, woher sich Nadja ihre Inspiration holt? Für sie ist Abwechslung unglaublich wichtig, denn nur wenn sie in verschiedene Themen und Branchen Einblick erhält, kann sie Firmen überhaupt dabei helfen, Ideen und Lösungen zu entwickeln oder überhaupt einmal etwas ganz neu zu denken.

Rette deine Ideen!

«Der Mensch ist faul. Ideen bedeuten, dass man etwas ändern muss, es braucht Arbeit. Wir haben Angst vor Ideen, das ist menschlich. Lass uns etwas wagen, lass uns experimentieren, lass uns scheitern!»

Verschiedene Dinge können einer Idee im Weg stehen. Menschen, die zu ähnlich denken, die immer Nein sagen (kennst du den Film «Der Ja-Sager» mit Jim Carrey?) oder auch die Unternehmensstruktur können dazu beitragen, dass die Idee bereits im Geistesblitz erstickt wird. Man soll sich davon auf keinen Fall einschüchtern lassen! Trau dich etwas: Scheitern gehört zum Ideen entwickeln dazu.


Dich hat Nadja auch inspiriert? Dann schau doch auf ihren Webseiten BrainStore und word-and-deed vorbei!


Text: Nina Meroni
Bild: Laurent Burst

Kommentare (3)

  1. Andreas Renggli: Feb 23, 2017 at 09:41 PM

    Ich wollte mal bei Brainstore einen Markennamen entwickeln lassen. Bis ich merkte, dass die ganze Sache mit dem Ideenentwicklungsprozess nur heisse Luft war. Am Schluss setzten uns die Berater von Brainstore einfach ihre eigenen Vorschläge als Kondensat der Ideensammlung vor.

  2. Nadja Schnetzler: Feb 27, 2017 at 09:29 AM

    Lieber Herr Renggli

    Es ist sehr schade, dass Sie mit den Leistungen von BrainStore nicht zufrieden waren. Sie können aber sicher sein, dass BrainStore kaum einfach "eigene Vorschläge" macht. Was wir aber immer tun, und das ist vermutlich hier passiert, ist das Rohmaterial nochmal nach Vorschlägen zu durchsuchen, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops vielleicht nicht gesehen haben. Das ist eine redaktionelle Arbeit, und oft sind dort Perlen verborgen, die eben auch noch den Kriterien entsprechen.

    Natürlich machen wir unseren Job nicht immer gleich gut, auch wenn wir das mit ganzem Herzen versuchen! Darum hat BrainStore auch seit 5 Jahren ein ganz neues Businessmodell, bei dem der Kunde nicht mehr einen fixen Betrag bezahlt, sondern genau den Wert, den das mit uns gemeinsam entwickelte Werk ihm oder ihr Wert ist.

    Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, schauen Sie auf unserer Website vorbei. Und wenn Sie noch mehr Fragen haben, beantworte ich die jederzeit gerne. Herzlich, Nadja Schnetzler

  3. Andreas Renggli: Feb 27, 2017 at 10:32 AM

    «Sie können aber sicher sein, dass BrainStore kaum einfach 'eigene Vorschläge' macht.» Genau das passierte aber leider. Und unsere Brainstore-Ansprechpartner bestätigten das dann auch. Zudem kannte ich einen Brainstore-Mitarbeiter, der mir erzählte, dass er und sein Team das ab und zu machten.


Add a Comment




Kommentar hinzufügen:



`

Empfohlene Artikel

Behind the Scenes

«Öpis mit Medie»: Was macht eine Publikumsrätin?

Als Publikumsrätin der SRG Deutschschweiz begleitet Martina die Programmarbeit von SRF aus Sicht der Zuhörerin, Zuschauerin und Userin. Wie ihre Arbeit dabei genau aussieht, verrät sie dir in unserem Video.

Behind the Scenes

Sie sind «Nouvo»

Seit März 2017 gibt es den Erfolg aus der Westschweiz auch bei SRF: «Nouvo». Das sind kurze Videos über die Schweiz und die Welt – speziell für Social Media konzipiert. Wer steckt hinter dem Projekt bei SRF?

Behind the Scenes

«Jetzt lasst uns erst mal diese Folge zu Ende bringen»

Patrick Karpiczenko ist seit Minute 1 Headwriter bei «Deville». Im Gespräch erzählt er, wie die Late-Night-Sendung entsteht und warum er ab und zu die Hände verwirft.

Behind the Scenes

Bignas erstes Mal

Bigna macht es bald zum ersten Mal. Moderieren. Im Fernsehen. Bei «Schweiz aktuell». Wir haben für Sie zusammen mit ihren Moderationsgspändli ein kleines Video-Tutorial für die erste Sendung zusammengestellt.

Behind the Scenes

Von der Geburt des Pingu

Sie haben uns alle durch die Kindheit begleitet: Pingu und seine Entourage. Doch wie kam SRF überhaupt zu der beliebten Knetfigur?

Behind the Scenes

Wie entsteht eine Pointe?

Der Head of Comedy bei SRF 3 weiht in die Geheimnisse des Pointenschreibens ein.

Behind the Scenes

«Humor verbindet»

Zeki Bulgurcu – das Gesicht hinter Swissmeme – über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Behind the Scenes

Praktikantenleben: «Mid-Praktikums-Crisis»

WOW – Halbzeit! Auch im März habe ich wieder viele tolle Menschen getroffen, interessante Veranstaltungen und Orte besucht und nebenbei bizli (viel) gearbeitet.