Behind the Scenes 12. February 2016

Lahmes TV-Signal? So siehst du die Goals als Erster

Kabel, Internet oder Satellit? Je nach TV-Anbieter und Verbreitungsart sind die Goals während Fussballspielen nur mit grosser Verzögerung in der heimischen Stube zu sehen. «Kassensturz» zeigt: Am schnellsten ist der Empfang mit Antenne, viel langsamer sind Web-TV-Angebote.

Steht ein Fussballspiel an, so fallen in der Fussball-Beiz Piccolo Giardino im Zürcher Kreis 4 die Tore einige Sekunden später als in der benachbarten Toro Bar. Der Grund: Das Piccolo Giardino überträgt die Spiele mit Swisscom TV, die Toro Bar mit Satellitenschüssel. Die Fans im Piccolo Giardino hören den Torjubel aus der Toro Bar, bevor sie das Tor auf dem Bildschirm sehen. «Das stört mich, das nimmt die Spannung weg vom Spiel», sagt ein Besucher bei der Übertragung des Champions League Finalspiels Atletico gegen Real Madrid 2014.

Cablecom vor Swisscom und Sunrise

Die SRF-Sendung «Kassensturz» hat im SRG-Labor im Fernsehstudio Zürich Leutschenbach getestet, wie gross die Verzögerungen bei verschiedenen TV-Empfangsmöglichkeiten sind, am Beispiel eines Champions League Finals. Die Unterschiede sind zum Teil sehr gross. Der Web-TV-Anbieter Wilmaa bringt das Signal satte 51 Sekunden später als die schnellste Empfangsart, der terrestrische Empfang mit Antenne (DVB-T). Der Vorteil von DVB-T: Das Signal muss wenig bearbeitet werden und wird nicht über Satellit geschickt. Entscheidend für die Schnelligkeit des TV-Signals ist die Verbreitungstechnologie: Je nach Verbreitungsart muss das Signal mehr oder weniger stark bearbeitet werden, was unterschiedlich viel Zeit kostet. Web-TV-Angebote wie Wilmaa, Zattoo oder Teleboy basieren auf IT-Netzen und habe keine fixe Leitung. Gilbert Mathieu, Broadcast Engineer bei der SRG, erklärt: «Das kann mal einbrechen oder einen Unterbruch geben. Und darum muss man Schutzmechanismen einbauen und beim Endgerät zwischenspeichern.» Das alles ergebe eine grössere Verzögerung als die Verbreitung über ein Kabelnetz oder auf einer Satellitenstrecke.

Heute langsamer als früher

Bei den Telekomanbietern Swisscom und Sunrise kommt das Signal in der «Kassensturz»-Messung zwei Sekunden später als bei der Verbreitung via Kabelnetz mit der Cablecom. Experte Gilbert Mathieu erklärt dies damit, dass die Signale für die Verbreitung übers Telefonnetz mehr bearbeitet werden müssen. Grundsätzlich seien die Verzögerungen heute grösser als früher beim analogen Fernsehen. Beim digitalen Fernsehen muss das Signal umgewandelt werden. «Jeder Schritt, bei dem man etwas bearbeitet, braucht ein bisschen Zeit», sagt Mathieu.

«Sichere Übertragung ohne Unterbrüche»

Wilmaa, das mit 51 Sekunden deutlich mehr Verzögerung hat als Teleboy und Zattoo, schreibt «Kassensturz»: Dies sei ein bewusster Entscheid. Wilmaa nutze mehr Zwischenspeicher, um eine stets sichere Übertragung ohne Unterbrüche zu ermöglichen. Dies sei bei WM-Spielen wichtig, gerade auch aus Sicht der Kunden. Übrigens: Auch im Live Stream auf SRF online kommt es zu ähnlichen Verzögerungen.

Bild: SRF/Matthais Willi
Text: 2014 SRF/Christian Schürrer

Kommentare (0)


Add a Comment




Kommentar hinzufügen:



`

Empfohlene Artikel

Behind the Scenes

«Keine Story ist es Wert, sein Leben dafür zu riskieren»

Wie werden Auslandkorrespondentinnen und Auslandkorrespondenten auf ihre Einsätze vorbereitet und wo liegen die Grenzen der Berichterstattung? Das haben wir Gregor Sonderegger, Chef der Auslandkorrespondenten bei SRF, gefragt.

Behind the Scenes

Dominiques erstes Mal

Früher hat sie das gemacht, was sie jetzt dann bald zum ersten Mal kommentiert: Skirennfahren. Tipps für ihre Premiere liefern ihr Arbeitskollegen, ehemalige Profis und Geschwister in unserem Video.

Behind the Scenes

Information statt «Jöö»-Clips

Unsere Begleitgruppe nahm im Auftrag des Publikumsrats der SRG.D die Kurz-Videos von «Nouvo» kritisch unter die Lupe.

Behind the Scenes

Praktikanten-Vlog #4: Mit SRF 3 am ZFF, der Alltag einer Tagesschau-Moderatorin und etwas mit Zuckerwatte

Behind the Scenes

Flavios erstes Mal

Bald macht es Flavio zum ersten Mal. Chefredaktor sein. Bei RTR. Für diesen wichtigen Tag, finden wir, braucht es ein paar Tipps und Tricks von seinen Chefredaktoren-Kollegen von SRF und RTS. Voilà.

Behind the Scenes

Praktikanten-Vlog #3: Interview mit Schweizer Youtuberin, meine erste Publikumsratsitzung und unsere #öpismitmedie Taschen

Behind the Scenes

Was macht eine «Tagesschau»-Moderatorin eigentlich den lieben langen Tag?

«Bist du nur für die Live-Sendung im Studio und gehst nachher nach Hause?» Wir zeigen dir genau auf, was an einem Arbeitstag alles anfällt.

Behind the Scenes

Wenn Drogen konsumieren – dann richtig!

Die Moderatoren des niederländischen YouTube-Channels «Drugslab» testen wöchentlich eine Droge und filmen sich dabei – von Kokain über Salvia bis zu Ecstasy. Gefährlicher Unsinn oder wichtige Aufklärung?