Behind the Scenes 9. July 2015

«Nachgefragt»: Wie entsteht eine Wetterprognose?

«Ziemlich sonnig, am Vormittag und Mittag vorübergehend dichtere Wolkenfelder.» Hinter diesem einfachen Satz stecken gigantische Datenmengen, jahrelange Erfahrung und viel Denkpower. Eine Geschichte von Supercomputern, Meteorologen und Fehlprognosen.

Es schlägt drei Uhr nachts, als sich Meteorologin Claudia Stocker ihren Weg zum Herzstück der Wettermacher bahnt, dem Ort, der unsere Vorfreude auf Sonne weckt und uns vor Hagel und Blitz warnt. Wenn die acht Bildschirme ihres Arbeitsplatzes zum Leben erwachen, beginnt für sie ein riesiges Puzzle aus Zahlen, Grafiken und viel Erfahrung.

Szenenwechsel: Reading, England. Gut gesichert in den Räumlichkeiten des «Europäisches Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage» (ECMWF) - läuft eine eindrückliche Maschine: Der ECMWF Supercomputer. Auf über 8000 Prozessoren rechnet die Nummer 40 der leistungsstärksten Rechner der Welt Temperatur, Feuchtigkeit, Wind – und was sonst noch einen Einfluss auf das Wetter haben könnte – ineinander, um aus diesem Zahlenwirrwarr ein Wettermodell für die nächsten Tage zu erstellen. Wenn der Computer zweimal täglich seine Ergebnisse ausspuckt, beginnt im nächtlichen Zürich die eigentliche Arbeit.

Datenschlacht

«Zuerst muss ich mir einen Überblick verschaffen, was die letzten Stunden passiert ist», erklärt Stocker. Satelliten- und Radarbilder sowie Daten dutzender Messstationen helfen ihr dabei. Dann geht es ans Prognostizieren. Die Glaskugel: Das Wettermodell des ECMWF – aber nicht nur. Auch Amerika bietet ein mögliches Modell für die nächsten Tage. Nun gilt es, die beiden Modelle zu interpretieren. Stocker schaut sich jede Veränderung, jede Abweichung zwischen den Modellen, an. «Die Prognosen sind ein Potpourri aus verschiedenen Wettermodellen», erklärt sie. Aber vor allem ist Erfahrung gefragt. Zeigt ein Modell eine «Delle» an, ein Tief hoch über unseren Köpfen, ist das ein Indiz für Gewitter. Doch plötzlich ist diese «Delle» im Modell verschwunden. «Wieso hat es diese Delle wieder herausgerechnet?» Ihre Erfahrung hilft ihr, darauf eine Antwort zu finden. War das Wetter irgendwann ähnlich? Wird es sich wieder so verhalten? Sie sucht nach Mustern, vergleicht Temperatur, Feuchtigkeit, Wind, Niederschlag, Geopotential, um aus diesem Datenwirrwarr die nahe Zukunft herauszulesen.

Münstertal und Splügenpass

Um diese Schlacht gegen die Daten zu gewinnen, muss auch die Geografie sitzen. Sie muss wissen, welche Täler wie zueinander stehen, wo das Terrain abfällt, wo welche Pässe liegen. Erst dann kann sie Wolken, Wind und Regen richtig voraussagen. Verpasst Stocker mal einen Sturm oder schätzt ihn falsch ein, wird der Sache nachgegangen. Man möchte ganz genau wissen wie es dazu gekommen ist, erklärt sie. Jede Fehlprognose erweitert den Erfahrungsschatz, macht die Prognose das nächste Mal noch genauer. Dann ist es soweit, ihre Prognose steht – niedergeschrieben in einer Tabelle, versehen mit kryptischen Zeichen.

Meteorologisch - Deutsch

Nun startet der Übersetzungsprozess: Hochdruckgebiet, Quellwolken, Frost. 20 Sekunden lang darf ihre Prognose für «Radio SRF 3» sein. Die Hörer von «Radio SRF 1» sind da geduldiger: 75 bis 90 Sekunden. Dann startet der Radiomarathon. Ein Sender nach dem anderen – auch einige Privatstationen – schalten live ins Wetterstudio. Ein Auge richtet Stocker dabei immer auf die aktuellen Daten. Hat sich das Wetter unerwartet verändert? Muss sie ihre Prognose anpassen?

Schichtwechsel: Die letzten Informationen werden an die Kollegen weitergegeben, Wetterdaten ausgetauscht, manchmal muss der Kollege gar von der Richtigkeit der Prognose überzeugt werden. Dann geht sie raus, sieht ihre Prognose eintreffen oder nicht. Die Trefferquote: Erstaunliche 85 Prozent. Davon kann Madam Etoile nur träumen.


Claudia StockerClaudia Stocker studierte Klimawissenschaften an der Universität Bern. Seit 2012 arbeitet sie als Prognostikerin für SRF Meteo. Sie erstellt Wetterprognosen und moderiert Wettergespräche für die SRF-Radiosender und für regionale Radios.

Mehr über das Team von SRF Meteo und ihre tägliche Arbeit erfahrt ihr in den nächsten Wochen hier auf SRG Insider, auf der Webseite von SRF Meteo und auf Twitter.


Simon HuwilerSimon Huwiler (26) studiert Journalismus und Organisationskommunikation an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Für SRG Insider blickt er regelmässig hinter die Kulissen von SRF.


Text: Simon Huwiler
Titelbild: Simon Huwiler
Porträt Claudia Stocker: SRF/Oscar Alessio

Kommentare (0)


Add a Comment




Kommentar hinzufügen:



`

Empfohlene Artikel

Behind the Scenes

«Keine Story ist es Wert, sein Leben dafür zu riskieren»

Wie werden Auslandkorrespondentinnen und Auslandkorrespondenten auf ihre Einsätze vorbereitet und wo liegen die Grenzen der Berichterstattung? Das haben wir Gregor Sonderegger, Chef der Auslandkorrespondenten bei SRF, gefragt.

Behind the Scenes

Dominiques erstes Mal

Früher hat sie das gemacht, was sie jetzt dann bald zum ersten Mal kommentiert: Skirennfahren. Tipps für ihre Premiere liefern ihr Arbeitskollegen, ehemalige Profis und Geschwister in unserem Video.

Behind the Scenes

Information statt «Jöö»-Clips

Unsere Begleitgruppe nahm im Auftrag des Publikumsrats der SRG.D die Kurz-Videos von «Nouvo» kritisch unter die Lupe.

Behind the Scenes

Praktikanten-Vlog #4: Mit SRF 3 am ZFF, der Alltag einer Tagesschau-Moderatorin und etwas mit Zuckerwatte

Behind the Scenes

Flavios erstes Mal

Bald macht es Flavio zum ersten Mal. Chefredaktor sein. Bei RTR. Für diesen wichtigen Tag, finden wir, braucht es ein paar Tipps und Tricks von seinen Chefredaktoren-Kollegen von SRF und RTS. Voilà.

Behind the Scenes

Praktikanten-Vlog #3: Interview mit Schweizer Youtuberin, meine erste Publikumsratsitzung und unsere #öpismitmedie Taschen

Behind the Scenes

Was macht eine «Tagesschau»-Moderatorin eigentlich den lieben langen Tag?

«Bist du nur für die Live-Sendung im Studio und gehst nachher nach Hause?» Wir zeigen dir genau auf, was an einem Arbeitstag alles anfällt.

Behind the Scenes

Wenn Drogen konsumieren – dann richtig!

Die Moderatoren des niederländischen YouTube-Channels «Drugslab» testen wöchentlich eine Droge und filmen sich dabei – von Kokain über Salvia bis zu Ecstasy. Gefährlicher Unsinn oder wichtige Aufklärung?